Gestern wurde eine Schleswiger Realschule polizeilich bewacht und unter Schutz gestellt. Es hatte jemand mit einem Amok-Lauf gedroht. Vermutlich würde es sich hier lediglich um Trittbrettfahrer handeln.

So die Aussagen in der Presse. Persönlich glaube ich, dass es sich hier um einen Dummejungenstreich handelt. Da hatte sicher jemand die Idee, sich sein Wochenende etwas zu verlängern.

Das Thema steht derzeit viel zu sehr im Fokus der Öffentlichkeit. Zudem wird dann auch noch eine völlig absurde Diskussion um gewaltverherrlichende Computerspiele geführt, die von falsch (un)informierten und profilgierigen Politikern ins Rollen gebracht wurde. Und was muß ich da gerade im Fernsehen sehen. Arnold Schwarzenegger mit dem Film „End of Days.“ Allein die Inhaltsangabe reicht mir schon. Das was ich dann aber innerhalb von fünf Minuten gesehen habe, hat mich umgehauen. Ich vertrage da an sich schon einiges. Aber das ist zu heftig.

Über eine solche Art von geradezu blutrünstigen Filmen regt sich kein Politiker auf. Und dies, obwohl Filme aus diesem Genre tausendmal realitätsnäher sind, als „Pixelgeballer“.

Nichtsdestotrotz, wären diese Filme und die PC-Spiele tatsächlich für eine erhöhte Gewaltbereitschaft verantwortlich, dann wäre unser gutes Land von Irren nur so durchsetzt. Da dies jedoch offensichtlich nicht an dem ist, wird es doch endlich einmal Zeit den wahren Gründen nach zu gehen.

Update
Und dann finde ich doch gerade noch diesen Artikel. Das wäre dann in etwa genauso ein belustigender Rückschlag, wie die aktuellen Ambitionen unserer Bundes-Politiker beim Thema Rauchverbot. Beckstein: Bitte weitermachen! 🙂