Wie wars auf der CeBIT?

Nun ja… Die Meldungen über all die neuen schönen Dinge habt ihr sicher bereits gelesen, so daß ich darüber nicht viel berichten muß. Auch die tatsache, daß weit mehr als 200 Aussteller in diesem Jahr nicht ausgestellt haben, ist bekannt. Genauso, daß zu der Zahl der nicht angereisten Aussteller viele Großunternehmen, wie Nokia, IBM, Sony, etcpp nicht dort waren.

Die fehlenden Aussteller machten sich deutlich bemerkbar. In Halle 27 z.B, wo noch im letzten Jahr die Multimedia-Sonderschau stattfand, gab es nichts zu sehen. Hier hatte man lediglich Lagerflächen bereitgestllt. Hall 17, die Nachbarhalle zum Stand meines brötchengebers, war durch ein großes schwarzes „Tuch“ abgehängt und damit ebenfalls leer. Diese Eindrücke zogen sich über die gesamte Fläche. Überall waren kleine Sitzflächen und Ruhezonen eingerichtet. Irgendwas muß man ja auch mit dem ganzen Platz anstellen… 🙂

Ich habe noch keine Zahlen zu Besuchern gelesen oder gehört, aber ich vermute, daß auch in diesem Jahr die Zahl deutlich geringer ausfällt als im letzten Jahr. Am ersten Messetag war die Schau so leer… Ich hatte das Gefühl, dass fast nur Gruppen anderer Aussteller durch die Hallen zogen, um zu sehen, „wasÂŽ so gibt“ und was die Mitbewerber machen. Wenn es denn einen Mitbewerber überhaupt vor Ort gab… An den übrigen Tagen, vor alem zum Wochenende war es dann bereits deutlich voller.

Was wird nun aus der wihtigsten Elektronik-, IT- und Computer-Messe? Meines Erachtens sind die fetten Jahre vorbei. Vor allem für die Messe AG. Die sollten, wenn Sie wirklich mehr Besucher erreichen möhten, zunächst einmal den Eintrittspreis senken. Nicht nur, damit Otto-Normalo eher hingeht. Man muß sich mal Vorstellen, dass selbst Vorstände von einzelnen Unternehmen mit Presseausweisen über die Messe ziehen, weils dadurch möglich wird Kosten zu optimieren. Ist das wirklich gewollt? zu den Standgebühren pro qm, sag ich schon mal gar nichts. Ausser: Welche Unterehmen können sich solche Preise heute wirklich noch erlauben?

Eine Elektronik-, IT- und Computer-Messe ist auf jeden Fall nötig. Wichtig ist aber auch, daß die Besucher kommen. Richtet man die Messe nur noch auf Fachbesucher aus, werden es noch weniger Aussteller. Was brauchen die unternehmen denn? Kunden. Klar, B2B ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil, aber letzlich sollen die meisten Produkte ja vom Consumer erstanden werden. Die B2B geschäfte können ja weiterhin in den VIP-Bereichen der Stände stattfinden.

Ich glaube, die CeBIT läuft sehr stark Gefahr, von der IFA und ähnlichen kleineren Messen abgelöst zu werden. Diese sind für viele Mittel- und Kleinbetriebe wesentlich erschwinglicher und kundennäher. Hätte ich keinen beruflichen Einsatz auf der CeBIT gehabt, wäre ich privat nicht hingefahren. Die wirklich wichtign neuen Produkte, werden ja auch im WEB vorgestellt auf all den tausenden von News-Seiten…

Update:

Offensichtlich hat mich meine Wahrnehmung getäuschht. Wie auf n-tv berichtet wird habe man den Trend aus dem letzten Jahr erfolgreich stoppen können. Was mich allerdings wundert ist, dass angeblich genau so viele Aussteller vor Ort gewesen sein sollen. Vorher war von 200 weniger in der Presse die Rede und die Hallen war ja auch frei…

Versucht die Messe AG da Zahlen zu schönen?

2 Comments

  1. Naja, die gibt es ja auch unterschiedliche UNternehmensbereiche. Ich erinnere mich nicht ganz genau welcher Teil es denn sein sollte. Oder war es SAP? Haaach…. Namen…. 😳

  2. Also IBM war da, hab mir dort sehr ausführlich Speichersysteme vorführen lassen.
    Hab sogar Beweisfotos von deren Wasserorgel 🙂

Comments are closed.