Videorecorder im Netz – Wiedergabe der Aufzeichnungen

Im Artikel Videorecorder im Netz, hatte ich vor ein paar Tagen zunächst den Dienst selbst erklärt. Was ist der Onlinetvrecorder, wie funktioniert er und wofür kann man ihn benutzen, den Videorecorder im Netz?

Hier werde ich nun erläutern, wie man die Aufzeichnungen am Besten wiedergibt.

Sicherlich gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie man die aufgezeichneten Videos wiedergeben kann. Ich beschränke mich einmal auf zwei. Ich denke diese beiden erscheinen am sinnvollsten:

  • Film schneiden und auf DVD brennen
  • Anschauen via Laptop oder am PC

Film schneiden und auf DVD brennen

Nach dem Download und dem entschlüsseln der gewünschten Film-Datei, sollte man zunächst prüfen, ob die Wiedergabe am Rechner einwndfrei funktioniert. Da es sich in der Regel um DivX Dateien handelt, sollte man entweder dazu den DIVX-Player oderaber das sehr beliebte Open-Source-Tool VLC Media Player nutzen. Läuft der Film einwandfrei ab widmet man sich dem nächsten Schritt. Entweder brennt man den Film direkt auf DVD oder, wenn man Vor- und Abspann zum Beispiel kürzen oder rausschneiden möchte, kann man diesen teils etwas langwierigen Schritt natürlich auch noch vornehmen.

Es hat sich gezeigt, dass die freie Software VirtualDub diese Arbeit gut erledigt. In einem VirtualDub-Tutorial bei Winfuture wird detailliert gezeigt, wie man Videos schneidet.

Mir persönlich ist dieser Vorgang zu aufwändig und ich würde es allein aufgrund der Zeit beim Komprimieren und Umrechnen schon nicht machen. Bereits im ersten Artikel „Videorecorder im Netz“ hatte ich ja auch bereits angemerkt, daß ich gute Filme lieber im Original meiner DVD-Sammung zufüge.

Ist der Film erstmal fertig geschnitten und umgerechnet, brennt man ihn nun einfach auf die nächst beste Leer DVD.

Anschauen via Laptop oder am PC

Selbstverständlich kann man den Film auch ungeschnitten ansehen, beispielsweise am PC oder am Laptop. Ja man kann den Film auch erst schneiden und dann am Laptop oder am PC ansehen – nur der Vollständigkeit wegen 🙂

Das Anschauen am PC geht natürlich, ist aber etwas anstrengend. Wer sitzt schon gern im Büro um Fernzusehen? Schaut man sich den Film am Laptop an, so kann man dies im Bett, auf der Couch und auch auf der Terasse oder am Strand tun. Die von mir bevorzugte Variante ist jedoch im Wohnzimmer via Laptop am Fernseher.

Wie das geht? Ganz einfach. An meinem Asus X53K ist ein S-Videoausgang. Das Kabel wird mitgeliefert. Dieses  S-Video-Kabel schließt man einfach direkt an den passenden Eingang am Fernseher an. Den Ton nehme ich derzeit am Audio-Ausgang des Laptops ab und führe in auf einen Satz aktive Logitech X-240 Lautsprecher. Der Laptop erkennt an der internen ATI Radeon X2300 automatisch, dass ein Fernseher angeschlossen ist. Man kann das Display entweder klonen oder erweitern. Mit einem der bereits oben genannten Videoplayer kann man nun den Film starten.

Wer es etwas gediegener mag, der kann selbstverständlich auch am DVI-Anschluß des Laptops einen Beamer anschliessen und den Film an die Wand projizieren. Auch diese Möglichkeit hat durchaus ihren Reiz, wenn man einen Beamer sein Eigen nennen darf. Kann ich mir persönlich leider noch nicht leisten. Aber die weiße Wand habe ich schon!

Das war nun meine kleine zweiteilge Mini-Serie zum Thema Fernsehen und Videos aufzeichnen im Internet.