Schild(er)bürgerstreich in Kiel

Bei Nico Lumma´s Lumaland bin ich eben über eine Überschrift gestolpert, die mich aufmerken ließ. Was ich da laß, macht mich wütend. Offensichtlich haben unsere Politiker in Kiel nichts besseres zu tun, als unsere Steuergelder mit Schaufeln aus dem Fenster zu werfen.

Es ging darum, die in die Jahre gekommen Schilder an den Landesgrenzen zu überarbeiten. Grundsätzlich kann ich mich Nico Luma nur anschließen: Ich fand „Das Land der Horizonte“ gar nicht mal schlecht. Auch der Vorschlag der Bürger, der nach der Ganzen Misere gemacht wurde ist in Ordnung: „Das Land zwischen den Meeren.“

Worum es nun genau ging und was sich zu trug, schreibt das Hamburger Abendblatt im Artikel: „Kieler Schild(er)bürgerstreich„. Offensichtlich war das Ganze wieder mal ein hochpolitisches Prestigeprojekt, bei dem sich der eine Haufen die eine Partei gegenüber der anderen mal wieder hervortun wollte. Daß solche Aktionen immer wieder zu chaotischen Verstrickungen und zur Verwirrung der Bürger führen, schrieb die Geschichte bereits mehrfach.

Ich kann mir nicht helfen, aber wenn unsere Landes-Politiker, einschließlich unserem „Harry-Peter„, bei solch kleinen Themen so „ausgiebig“ mit unseren Steuergeldern umgehen, dann fehlt mir der Glaube, daß sie bei den wirklich wichtigen Themen ein glücklicheres Händchen haben. Für 60.000€, die hier verschwendet wurden, muß so mancher Familienvater gleich mehrere Jahre hart arbeiten.

Offensichtlich hat da so mancher Politiker – und auch ein ganz bestimmter –  jeden Bezug zum Geld verloren. Wer so respektlos mit unserem Geld umgeht und nur des Prestige wegen engstirnige und in meinen Augen dumme Entscheidungen trifft, ist falsch auf seinem Posten!

5 Comments

  1. na da war das Flensburger Käseblatt und damit wohl der gesamte SHZ eine ganze Woche schneller. Mit der Meldung und auch der Entwarnung, dass die Aktion aufgrund der Proteste erstmal abgeblasen ist. Der Politiker der das beschlossen hatte ist übrigens schon nicht mehr im Amt

  2. Also, ich würde jedenfalls beim Watt-Aus-Trieb (analog zu Almabtrieb) als Treiber zur Verfügung stehen….

    Das mit dem entspr. Bericht kenne ich: Aber die, die den Bericht schreiben, wollen sich auch nur profilieren. Da fehlt es an der Ernsthaftigkeit…

  3. Ach ja, der Austermann, der Kumpel vom Mehdorn (auch bei Nico).

    Die große Koalition in Kiel müßte man bei Ebbe ins Watt treiben und auf die Flut warten (war das jetzt strafrechtlich relevant?). Es ist unfaßbar wie (nicht nur in Kiel) mit Steuergeldern umgegangen wird. Jedes Jahr gibt es einen erschütternden Bericht, alle sind empört, aber nichts tut sich.

Comments are closed.