Abmahnung aufgrund von Kommentarbenachrichtigungs-Plugin im Blog

Justitia in FrankfurtCreative Commons License photo credit: chaouki
Justitia mahnt wegen Subscribe to Comments Plug-In ab

Eben lese ich von der Abmahnung, die Jan Tißler vom Upload Magazin bekommen hat, weil er wie vermutlich die meisten Blogger unter WordPress, das Plug-In „Subscribe-to-Comments“ einsetzt. Anrüchig in den Augen der Jurisdiktion ist hier, dass Jan´s Blog durch die Werbung gewerblichen Charakter hat und sofern jemand mutwillig die E-Mail-Adresse eines Dritten ohne dessen Wissen einträgt, die Mail an diesen Dritten als Spam ausgelegt werden könnte.

Was soll ich sagen? Auch ich habe das Plugin nun schweren Herzens deaktiviert. Dies ist jedoch in meinem Augen ein riesen Problem und ein Schlag ins Gesicht für alle Blogger, denn wie sollen kommentierende Leser nun von Antworten auf ihre Kommentare erfahren? Die Kommentarfunktion bekäme in meinen Augen somit wesentlich weniger Aufmerksamkeit und als die eigentlich wichtigste Komponente im Blog wird sie fast überflüssig.

Doch gibt es nicht ein paar Alternativen? Was ist mit Cocoment und diqus? Wären Sie ein sinnvoller Ersatz? Wenn ich als Blogger eines der beiden Systeme einbinde (fraglich ist auf welchess sich die Masse einschießt) ist das dann unantastbar? Der Nutzer hat sich doch beim System angemeldet (mit Double-Opt-In?) und somit seine Bestätigung abgegeben, dass er die „Mails“ mit den Antworten auf Kommentare vom Blog erhalten will.

Wer hat darauf ein paar Antworten für mich? Dienen die Dienste als Ersatz und haben sie vor dem Gesetz Bestand? Welches System ist stärker frequentiert und hat sich durchgesetzt?

via: Upload-Magazin, Michael Schmidt

Update:

Robert Basic hat möglicherweise eine Plug-In Alternative gefunden.

17 Comments

  1. Pingback:Xperia X1 im Test | Penzweb.de

  2. Pingback:Neue Probleme mit Subscribe-to-Comments | Penzweb.de

  3. Pingback:Wichtiges

  4. Pingback:Abmahnungsgefahr durch Subscribe to Comments? » MountainGrafix :: Der Webwork und Technik Podcast – Aktuelle Themenbereiche wie Webdesign, Webstandards oder auch Web2.0.

  5. Pingback:Alternativen zur Kommentarverfolgung mit Subscribe-to-Comments | Penzweb.de

  6. Pingback:Ja gut, aber … » Abschalten oder nicht abschalten?

  7. So ich hab das nun so eingebaut, dass der Leser auch den Kommentar-Feed eines einzelnen Beitrages abbonieren kann. Einziges Manko: Das RSS-Icon davor ist nicht wie bei den anderen klickbar. Aber vielleicht findet sich dafür ja auch noch ein Lösung.

    Spannende Sach das alles, auch wenn es wie man beim Robert Basic nachlesen kann, vermutlich nur ein Betrüger war….

  8. @Simon Columbus und @Micha:

    sowas ähnliches wollte ich auch noch schreiben. Es ist möglich auch nur die Artikels eines Beitrages per RSS zu abbonieren. Dazu werde ich vielleicht nachher noch was schreiben. Die Möglichkeit per „/feed“ am Ende der Url eines Artikels ist jedoch auch charmant. Das kannte ich noch gar nicht.

    Ich werde aber gleich noch versuchen die Kommentare eines Artikels direkt oben unter „wie gehts weiter?“ inkl RSS Grafik klickbar zu machen. Das sollte gleich funktionieren… Hoffe ich…

  9. @Micha nein, du kannst auch Kommentare nur für diesen Artikel als RSS abonnieren. In diesem Blog reicht es, ein „/feed“ an die URL des Artikels anzuhängen, um den Feed zu erhalten.

  10. Pingback:Subscribe to Comments R.I.P Abmahung // Gelsenkirchen Blog

  11. Pingback:Blogging: Abmahn-Anwälte | Mobile Zeitgeist

  12. Gegen RSS für Kommentare spricht (in diesem Fall), dass ich alle Kommentare abonnieren „muß“, auch wenn mich nur eine Diskussion zu einem Beitrag interessiert.

  13. CoComment ist zumindest ein brauchbarer Ersatz, Disqus scheint mir für diesen Zweck etwas oversized. Die Unterstützung von cocomment ist trivial und gibt zumindest denen die wollen die Möglichkeit die Kommentare zu verfolgen. Ich benutze es mittlerweile generell damit ich die Kommentare gesammelt habe.

  14. Pingback:// TBDTTT » Comments To Plugin

Comments are closed.