Neue Updates für AVM Fritzboxen

Fritz rocks, allegedlyCreative Commons License photo credit: WorldIslandInfo.com
Fritz! Rocks

AVM hat kurz vor dem Jahresende schnell noch mal ein Update für die Fritzboxen rausgebracht. Die Updates gibt es wie immer online im Downloadbereich.

Was die neuen Updates bringen?

Mehr Komfort für Anrufbeantworter und integrierte DECT-Basisstation

Erweiterte Möglichkeiten gibt es bei der in der FRITZ!Box integrierten DECT-Basisstation für den neuen Standard CAT-iq. DECT-Telefone wie das neue FRITZ!Fon MT-D und andere CAT-iq-fähige Telefone können per Firmware-Update aktualisiert werden und damit von erweiterten Leistungsmerkmalen und verbesserter Sprachqualität bei HD-Telefonie profitieren.

Verbesserungen gibt es auch für den Anrufbeantworter der FRITZ!Box und die integrierte Faxfunktion. Der Anrufbeantworter lässt sich über ein neues Sprachmenü noch leichter bedienen und die Faxübertragung über das Internet wurde weiter optimiert.

WPS, WDS und WLAN-Monitor

Das Einbinden neuer WLAN-Geräte in das FRITZ!Box-Funknetzwerk ist bei den neueren FRITZ!Box-Modellen (7270, 7240) über WPS – Wi-Fi Protected Setup – ein Kinderspiel: Einfach erst an der FRITZ!Box und dann am WLAN-Gerät eine Taste drücken und schon besteht zwischen beiden eine sicher verschlüsselte WLAN-Verbindung.

Die Firmware dieser neueren Modelle hat zudem den praktischen WLAN-Monitor im Gepäck. Dieser Monitor bietet einen verbesserten Blick auf die Beeinflussung durch benachbarte WLAN- Netzwerke. So lassen sich Störer besser identifizieren, und das WLAN funkt zu den bestmöglichen Bedingungen.

Per WDS (Wireless Distribution System) lässt sich die Reichweite des WLAN-Netzwerkes für alle FRITZ!Boxen einfach erweitern. Mehrere WLAN-Stationen (z.B. zwei FRITZ!Box-Geräte) können sich so über Funk zu einem größeren Netzwerk zusammenschalten. Das Verfahren wurde von AVM nochmals vereinfacht. Das zu erweiternde WLAN-Netz kann ganz komfortabel aus einer Liste in der FRITZ!Box ausgewählt werden.

Mehr Funktionen rund um den USB-Speicher an der FRITZ!Box

Neben FAT/FAT32 unterstützen die neueren FRITZ!Box-Varianten (7270, 7240) ab jetzt auch USB-Speicher (wie z.B. USB-Speichersticks oder -Festplatten) mit NTFS-Format. Damit sind Anwender noch flexibler bei der Wahl von USB-Datenträgern an der FRITZ!Box. NTFS-Speicher können damit ab sofort sowohl als Netzwerkspeicher als auch für FTP-Freigaben (lokal oder im Internet) verwendet werden.

FRITZ!Musikbox für noch größere Musiksammlungen

Die in die FRITZ!Box integrierte FRITZ!Musikbox stellt Musikdateien des USB-Speichers im Netzwerk zur Verfügung (Streaming). Mit der neuen Version der FRITZ!Musikbox können auch größere Musiksammlungen mit weit mehr als 5.000 Musikdateien abgespielt werden. Zusätzlich gibt es die beiden neuen Ansichten „Häufig gespielt“ und „Zuletzt gespielt“ für Ihre Song-Favoriten. Außerdem wurde die Kompatibilität zu verschiedenen UPnP-Streaming-Clients verbessert. Diese Neuerungen betrifft die beiden FRITZ!Box-Varianten 7270 und 7240.

Verbesserte Netzwerkübersicht und Priorisierung

Mit der neuen Netzwerkübersicht haben Anwender immer alle Netzwerkgeräte und Benutzer im Blick, die die Internetverbindung ihrer FRITZ!Box nutzen. In der Detailansicht lassen sich IP-Adressen fest zuweisen und Computer über das praktische „Wake on LAN“ aus dem Standby-Modus starten.

Ebenfalls neu ist die Priorisierung von Netzwerkverkehr. So können Anwender festlegen, welche Geräte und Netzwerkanwendungen beim Zugriff auf die Internetverbindung bevorzugt werden. Verbessert wurde auch die Router-Performance: Von dem erhöhten Maximaldurchsatz und den optimierten Paketlaufzeiten profitieren zahlreiche Netzwerkanwendungen, beispielsweise IPTV-Dienste oder Online-Spiele.

via AVM-Newsletter

3 Comments

  1. Pingback:Tweetback » First!

Comments are closed.