WPads-Plugin Config-Screen
WPads-Plugin Config-Screen

Sobald man sich ein eigenes  Blog eingerichtet hat und man sich nach den ersten Gehversuchen so richtig wohl im neuen zu virtuellen Hause fühlt, fängt man zu schauen, was die anderen Blogger im Web2.0 bloggen und wie sie es tun. Mir ging das ganz ähnlich und bei meinen Reisen durch die nationale und internationale Blogger-Welt stellte ich fest, dass es durchaus einige Blogger gibt, die mit Ihrem Weblog richtig reich geworden sind. Ein Beispiel sei hier einmal der australische Blogger und Web-Entrepeneur Darren Rowse von b5Media.

Wie diese Blogger das angestellt haben, kann man bei ihnen in Ihren Blog-Stories nachlesen. Wer nun glaubt er könne durch sein Blog auf die Schnelle zu Millionär werden, ist sicherlich falsch gewickelt. Das dürfte auch ein Robert Basic hierzulande mit dem Blogverkauf via Ebay nicht schaffen können, obwohl sein Blog Basicthinking auf Platz eins der deutschen Bloggercharts zu finden ist. Es gibt aber durchaus Möglichkeiten, sich ein wenig nebenbei zu verdienen, um so vielleicht einen Ausgleich für die Hostingkosten zu schaffen. Die Rechtlichen Aspekte lasse ich an dieser Stelle einmal komplett aussen vor. Diese können an anderer Stelle beleuchtet werden.

Empfehlen möchte ich Euch ein kleines, aber sehr nützliches Plugin zur Bannerrotation. WPAds ist, wie fast alle WP-Plugins schnell installiert. Im Dashboard unter „Einstellungen/WPads“ werden auf einfache Weise die Banner eingefügt.  Ich nutze hier gern den Namen des Partners und die Bannergröße, was dann in etwa so aussieht: „Partnername_468x60“. Im Feld „HTML-Code“ des Plugins fügt man nun den Banner-Code vom Affiliate-Anbieter, bei dem man sich angemeldet hat, ein. Anschließend kommt die Angabe des Ortes, an der der Artikel erscheinen soll.

Die beiden letzten Felder des WordPress-Plugins sind maßgebend dafür verantwortlich, wie oft der gerade erstellte Banner erscheinen soll. „Active Weight“, bei mir immer auf 1, gibt an, mit welcher Verteilung der Werbung eingeblendet wird. Hat man 2 Banner erstellt und beide sind gleich gewichtet, dann sollten sie auf lange sicht im Verhältnis 50:50 eingeblendet werden. Das Feld „Max Views“ gibt an, wie oft ein Werbebanner insgesammt eingeblendet werden darf. Diese Option ist vor allem für Blogbetreiber sinnvoll, die eine vertragliche Vereinbarung mit einem Werbepartner haben. Zahlt dieser nach Pageviews, kann hier die entsprechende Zahl eingestellt werden. Ist der Wert erreicht, wird der Banner nicht mehr eingeblendet.

Aber wo wird der Werbebanner eigentlich eingeblendet? Das wiederum ist schnell gelöst. Nehmen wir an, der eben erstellte Banner soll unter dem Blogpost erscheinen und wir haben als Ortsangabe oben im Feld „Zones“ den Wert „Unter_Artikel“ festgelegt. Diesen Wert kann man nun bei all den Bannern eintragen, die das gleiche Format haben und ebenfalls unter in der Sidebar erscheinen sollen. Abschließend muß noch der entsprechende PHP-Code in das Template eines einzelnen Artikels einbauent:

<?php wpads(’Unter_Artikel’); ?>

Möchte man eine Bannerrotation direkt an beliebiger Stelle im Beitrag einblenden, so kann dies durch den Code

<!–wpads#Beitrag–>

erreicht werden. Wobei „Beitrag“ als Platzhalter für die im jeweils angelegten Banner definierte Zone steht.

WPAds erspart dem Blogger auf simpelste Weise den Aufbau eines eigenen Adservers zur Bannerrotation, oder den mühsamen Einbau der Ad-Banner im Quellcode und hilft bei der monetarisierung des Blogs, sofern dies gewünscht ist.