Dem Vernehmen nach wird das mobile Web-Speicher Produkt aus dem Hause Microsoft nun wohl doch nicht Skybox heissen, wie zunächst angenommen. Vielmehr will man es nun „MyPhone“ nennen. Untermauert wird dies, sobald man die Webseite zu Skybox mit dem link „http://www.getskybox.com/“ aufruft, denn hier erfolgt eine Weiterleitung zum aktuellen Dienst „MyPhone.“

Launcht Microsoft ein mobiles Live Mesh?
Launcht Microsoft ein mobiles Live Mesh?

Leicht irritierend ist meines Erachtens jedoch, dass der vermeintliche „Skybox-Dienst“, der vor einigen Tagen schon unter „Live-Mesh“ zu erreichen war, immer noch verfügbar ist. Ebenso irritierend erscheint mir, das „MyPhone“ nur für Windows Mobile 6 Endgeräte geplant ist.

Die Lösung des ganzen erscheint jedoch ebenso einfach, wie klar. „Skybox/MyPhone“ wird ein kostenloser Dienst ausschließlich für Windows Mobile Endgeräte. Hier sind  auch die Feature relative gering gehalten. Es stehen dem künftigen Nutzer für Kontakte, Kalenderdaten, Bilder, Music, Dokumente, Videos und Nachrichten sowie Aufgaben lediglich 200MB zur Verfügung.

Für Cloud-Computing, welches von Heise.de im Rahmen der Newsmeldung beispielhaft herangezogen wird, ist der Speicherplatz dann doch wohl für die genannten Daten ein klein wenig zu gering.

Ist Microsoft MyPhone dasgeplante Skybox?
Ist Microsoft MyPhone dasgeplante Skybox?

LiveMesh hingegen, bei dem vermutet wurde, dass dieses Produkt auf dem Mobile World Congress in Barcelona zunächst als die „SkyBox“ gelauncht werden würde, hat bis zu 5GB Speicherplatz und ist zudem nicht nur für Windows Mobile Geräte verfügbar, sondern auch für Mac und damit allem Anschein nach auch für das iPhone und diverse andere Mobilfunkgeräte.

Die Produktpolitik im Hause Microsoft ist wohl nicht nur mir unklar, aber Diversifikation war und ist ja schon immer eine sinnvolle Möglichkeit gewesen, den Markt aufzurollen für sich zu entdecken. Es wird vermutlich zwei parallele Produkte geben. Eine „Skybox“, entschuldigung, ein „MyPhone“ speziell abgestellt für die Nutzergruppe der Windows  Mobile Kunden und ein echtes „LiveMesh“ zum Cloudcomputing fürNutzer mit „größeren“ Ansprüchen.

Ich bin gespannt, was Microsoft uns nun in Barcelona bescheren wird!