Wie man störende Einflüsse auf WLAN-Netze beseitigt

DSCF0723Zunächst einmal gilt es natürlich den WLAN-Router im Haus optimal aufzustellen. Ist die beste Position erst einmal gefunden, sollte man sich die Quallität des WLANs ansehen.

In der Regel bietet der Router hier eine entsprechende Möglichkeit. Bei Fritz! Boxen aus dem Hause AVM findet man einen „Monitor“ im Menü „Einstellungen/erw. Einstellungen/WLAN/Monitor. ebenso sollte man sich anschauen, wie die Verbindung auf dem Laptop oder PC ausschaut. Ein klick auf das Netzwerksymbol, z.B. unter Vista, zeigt hier die Empfangsstärke.

Zur Verbesserung des eigenen Netzes, sollte man einmalschauen, ob es in der Nachbarschaft WLAN-Netze gibt. Nutzen diese den gleichen Kanal wie man selbst, zu finden in der Übersicht der gefunden Netze und ihren Eigenschaften (siehe Monitor in der Fritzbox), dann sollte man den Kanal in den WLAN-Einstellungen des eigenen Routers umstellen. Hier gilt es, mindestens 2 Kanäle Abstand zwischen dem eigenen und dem Fremden Netz herzustellen. Liegen die Netze zum Beispiel alle auf Kanal 6, wechselt man den eigenen auf 4 oder 8. Besser noch: man stellt das Netz auf das komplett gegenüberliegende Ende ein.

Störungen können auch Handys, oder DECT-Telefone verursachen. Es ist darauf zu achten, dass zwischen Router und WLAN-Adapter weder Handy noch DECT-Station oder -Mobilteil funken. Telefone nach dem DECT-Standard, können das WLAN-Netz sehr stark beeinträchtigen. Mikrowellenherde sind im übrigen auch immer wieder gern für Störungen verantwortlich.

Alle Geräte, die in irgeneiner Form das WLAN-Netz durch Funk beeinflussen könnten,  sollten aus der Reichweite des WLAN-Netzes entfernt werden.
Creative Commons License photo credit: rportrr