Mobile 3G WLAN Hotspots #MiFi

In der Vergangenheit habe ich hier im Blog immer mal wieder über Joikuspot geschrieben. Joikuspot ist ein App, das aus einem Nokia bzw. S60 Handy einen mobilen WLAN Hotspot macht. In Verbindung mit einer Internet-Flat (keine Handy-Flat), hat man so immer einen relativ einfachen und meist schnellen Internetzugang. Natürlich könnte man auch ein Kabel an das Handy stecken und es als Modem nutzen, aber zum einen finde ich das ein wenig aufwändig, weil man erst eine Modemverbindung einrichten muß und zum anderen nervt das Kabel. Nerven tut das vor allem dann, wenn man zum Beispiel Zug unterwegs ist. Joikuspot ist mir da schon sehr viel lieber, da es mir als Anwender die nötige Freiheit beim mobilen Arbeiten in Verbindung mit dem Laptop lässt. Ein Nachteil ist allerdings, dass  die Kombination aus Handy und Joikuspot, dem Handy-Akku sehr zügig den Garaus macht.

Aber es geht auch noch besser. Gerade Gadget-Freaks kommen hier auf ihre Kosten. Die Firmen Novatel, Huawei und 4g haben neue, sehr kleine mobile WLAN-Router im Programm. Die Geräte sind maximal so groß, wie ein Smartphone, bringen WLAN-Verschlüsselung mit und bieten gängige UMTS-Geschwindigkeiten.

MiFi von Novatel scheint mir persönlich am besten. Dieses Gerät ist sehr handlich, bietet HSDPA und HSUPA, WPA2 Verschlüsselung und eine relativ lange Akkulaufzeit von bis zu 4Stunden. Mit 82 Gramm auch noch ein Leichtgewicht. Seit letzter Woche kann ich das gute Stück nun direkt testen, da es mir dankenswerterweise von Novatel zur Verfügung gestellt wude. Bis zu 5 WLAN-Nutzer können sich hier gleichzeitig mit WPA2-Veschlüsselung connecten. Ein weiterer Pluspunkt: das Gerät hat noch einen micro SDHC Slot. hier können Medien mit Speicher bis zu 16GB genutzt werden, wobei auch hier alle WLAN Nutzer nach Freigabe gleichzeitig Zugriff haben und so direkten Zugriff auf gemeinsam genutzte Dokumente bekommen. Klasse!

Das Gerät aus dem Hause Huawei erinnert stark an eine Antenne. Es bietet jedoch sonst ähnliche Werte, wie das Mifi. Allerdings fehlt hier meines Wissens der Speicherkarten-Slot. Gern mache ich hier mal einen Vergleichs-Test.

Das 4G-Gerät fällt eigentlich komplett aus dem Rahmen, da dieser Router zusätzlich für den Zugang zum mobilen Netz noch einen extra 3G-Daten-Stick braucht. Hier muß ich also zwei Geräte kaufen, um einen ansatzweise gleichartigen komfort zu bekommen, wie beim MiFi. Beim MiFi wirkt sich allerdings der Preis noch ein wenig negativ aus. Kostenpunkt etwa 230€

Natürlich gibt es eine Reihe von weiteren 3G-Routern im Markt. Bedeutender Vorteil dieser Geräte ist jedoch, dass sie per A kku mit Strom versorgt werden. Die damit möglichen Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Bus, Auto und Camper sind nur ein paar davon.

Abschließend läßt sich festhalten, dass einige Hersteller hier auf einen Trend setzen. Mobilität ist das A&O, dies vor allem auch bei der Nutzung des Internets. Noch bedarf es dazu eben dieser genannten Hardware. Natürlich gibt es Netbooks mit eigenem SIM-Karten-Schacht im Gerät, doch ein Router bietet hier einige Vorteile für den Kunden: Eine Sim-Karte, ein Vertrag, Zugang für viele Nutzer gleichzeitig. Will man nicht gerade auf allen angeschlossenen Rechnern gleichzeitig Videos streamen, reicht der mobile Breitband-Zugang einer Daten-Sim-Karte allemal.

2 Comments

  1. Eben! Und beim Preis wird sich schon noch etwas tun. Zum einen wird der Preis mit der Zeit fallen, zum anderen wird es die Router sicher bald inkl Sim-Karte und Tarif zu erwerben geben. Damit gibt es dann mit Sicherheit auch die nötige Subvention vom Anbieter… 😉

  2. Ich wusste gar nicht, dass es die Dinger inzwischen sogar schon mit Akku gibt!
    Klasse Übergangslösung für DSL-Warter auf jeden Fall – aber bei dem Preis leider für „mal eben nebenher“ nicht zu gebrauchen. Im Zug/Bus hat man ausser dem Netbook ja meistens eh keine weiteren Datengeräte (ausser dem Smartphone mit eigener SIM) im Einsatz, da braucht man sowas auch nicht – aber für netzsüchtige Camper, Café-Netzwerksessions und Geschäftsreisende, die nicht auf Hotel-WLANs zurückgreifen wollen eine tolle Sache – noch dazu mit Netzwerkspeicher! 🙂

Comments are closed.