“Reduce to the Max” – diesen Werbeslogan bringe ich mit Pepsi Cola in Verbindung. Andere sagen er sei von Nike, oder ist er doch von Mercedes….?

Egal, jedenfalls könnte man dies auch zum NoteSlate sagen. Das NoteSlate ist an sich nichts anderes als ein 240g schweres/leichtes digitales Stück ePaper mit sehr begrenzten digitalen Funktionen. Das Gerät ist noch nicht auf dem Markt, die Firma mit gleichem Namen kündigt jedoch bereits Beta-Versionen an.

Die Funktionen des Noteslate:

– 210x310x6mm thin body

– real paper look design

– 13 inch matte monochrome eInk display (A4 size)

– 190x270mm active display, 750x1080pixels

– one touch ability just with pen / ereaser

– one color display

– 180 hours of usage !!! (almost 3 weeks)

– 280 g weight !

– paper function, just notes and drafts

– USB, SD Card slot, headphones

– pen with ereaser

– Wi-Fi module just on request (free of charge)

– „Share“ client (on models with Wi-Fi)

– no web browsing !

– NS Firmware 1.0 (basic drawing, notes, mp3)

– NS Firmware upgrade 1.5: PDF text viewer (just bitmap mode)

– NS Firmware upgrade 2.0: OCR recognition

Das Ganze soll es zu einem Preis von 99$, umgerechnet etwa 75€ geben. Das Konzept des Noteslate ist auf Einfachheit ausgelegt. Der Hersteller geht davon aus, dass der Kunde eh schon genügend Technik Gadgets besitzt, um überall online und erreichbar zu sein. Daher soll das NoteSlate hauptsächlich nur einem einzigen Zweck dienen: der Erfassung von Notizen, Gedanken, Zeichnungen. Es ist kein Pad, wie iPad oder Android-Pads, dieden Nutzer mit technischen Eigenschaften, Konnektivität und bunten Screens überhäufen. Die Idee des ePaper Slates ist es hingegen eine digitales Notizbuch bei sich zu haben, ganz so wie ein Papier-Notitzbuch, allerdings mit dem kleinen Vorteil der digitalen Erfassung, Archivierung und (in späteren Versionen) Schrifterkennung (OCR).

Da sowohl die Website des Herstellers NoteSlate als auch die dortigen Informationen doch sehr dünn sind und die Reaktionen via Twitter und Facebook einen Fake vermuteten, habe ich mal nachgehakt und Antwort erhalten:

Dear Mathias,

Thank you very much for your interest in NoteSlate product family.

1/ All the NoteSlate details, photos and technical solutions will be described soon at our homepage and networks. Presskits will be sent to you later next week. The schedule is to introduce NoteSlate BASIC in June 2011. Other monochrome versions (BLACK, WHITE, RED, GREEN, BLUE) should be available in the same time.

2/ The product samples are not yet available for testing and reviews. We are preparing beta testing, we will keep you informed about schedule.

3/ About the selling and distribution. In June will be opened our own online store at noteslate.com, in that time, the only place to buy NoteSlate device with shipping abroad. The international pre-orders will be opened in May.

Please stay updated about new info, photos and pre-orders by our newsletter (http://www.noteslate.com/newsletter.htm ) or in any social network.

Best regards

Lenka Kohoutova

/public relations/

Nach einem Fake sieht es meiner Meinung nach nicht aus. Technisch ist das Gerät durchaus umsetzbar. Und nur weil ein Gerät wie dieses nicht mit Details überfrachtet ist, muß es ja nicht gleich ein Gag sein. Infos soll es regelmäßig auf Facebook und Twitter geben, ebenso kann man einen Newsletter ordern (siehe oben).

Fazit:

Ehrlich gespannt bin ich auf die WiFi-Variante des Slates. In dieser Version werden E-Mail und Sharing-Funktionen verfügbar sein. Dies sollte dem Nutzer ermöglichen, die erfassten Notizen nicht nur auf dem Gerät oder per USB auf dem PC zu archivieren und bearbeiten, sondern es sollte ebenfalls möglich sein, seine Dokumente Richtung Evernote oder Dropbox zu senden. Evernote hilft schon jetzt bei der OCR(-Erkennung), aber auch bei der Archivierung und dem Tagging von Informationen,  Dropbox kann als Online-Festplatte über alle Devices des Nutzers synchronisieren.  So ist es doch ein sehr charmanter Gedanke, wenn man all seine “händischen” Notizen künftig für alle Zeit online verfügbar hat.

Die Variante “Noteslate Black” ist mein Favorit. Erinnert mich irgendwie an die Kreidetafel die ich als Kleinkind bekritzelte.