Neulich hatte ich ein etwas seltsames Problem mit meinem WordPress-Blog, das hier im Hintergrund werkelt. Sobald ich ein neues Plugin-Aktivierte, war der Admin-Bereich nicht mehr aufrufbar. Die Admin-Seite blieb einfach weiß, das Blog selbst war aber nach wie vor erreichbar.

Was tun?

Zunächst einmal überlegte ich, was ich zuletzt geändert hatte. Ich hatte in der Tat zuletzt ein Plug-in installiert. Wie macht man dies jedoch rückgängig, wenn man nicht ans Backend kommt. Nach etwas „Googelei“ und hin und her, war die Lösung aber nicht wirklich zu finden. Mir kam die Idee, die Plug-ins zunächst mal alle per FTP-Zugriff zu sichern, und den Plug-In Ordner im Blog einmal komplett zu leeren, also alle Plug-Ins via FTP einfach löschen. Der Plug-In Ordner selbst, sollte dabei aber bestehen bleiben, denn sonst meckert WordPress, beim Aufruf des Blogs, wenn dieser Ordner fehlt.

Mit leerem Plug-In Ordner kam ich wieder ins Backend, wo mir auch gleich brav mitgeteilt wurde, dass meine Plug-Ins deaktiviert wurden, weil die Dateien nicht gefunden wurden.

Nun habe ich die Plug-Ins wieder per FTP hochgeladen. Die Backend-Seite blieb erreichbar. Klar, die Plug-Ins waren ja auch noch inaktiv. Nun aktivierte ich alle Plug-Ins der Reihe nach mit dem Ergebnis, dass ich nicht eindeutig nachvollziehen konnte, welches Plug-In verantwortlich war. Egal welches Plug-In ich zuletzt aktivierte, es endete irgendwann immer mit dem Fehler, dass das Backend leer, also weiß blieb.

Wenn die WordPress-Admin-Seite weiß bleibt

Also habe ich weiter geforscht und bin schließlich bei Frank Bültge gelandet. In seinem Beitrag Mehr Speicher für WordPress fand ich die Lösung. Wie es aussah, brauchte meine WP-Installation schlicht weg zu viel Cache-Speicher.

Ich entfernte also wie oben beschrieben alle Plug-Ins noch ein weiteres Mal und installierte nur das Plug-In WP-Memory-Usage. Was ich dort zunächst sah, ließ mir leicht das Blut in den Adern gefrieren, denn ohne Plug-Ins konsumierte die Installation schon an die 80% Speicherplatz auf dem Webspace.

WordPress Memory-Usage Plug-In

Nach Rückspielen der Plug-Ins und der Aktivierung einiger weniger Plug-Ins lag die Speicher alsbald bei nahezu Vollauslastung.

Wordpress Plug-In Memory Usage

Also weiter im Text. Frank Bültge zeigt in seinem Beitrag ja auch, wie man den Speicher hochsetzen kann, wenn der Hoster dies zulässt. Da sollte man mal Fragen, wenn es nicht klappt. Bei meinem Hoster All-Inkl war es kein Problem den WP-Cache auf 128 MB zu setzen. Im obigen Bild seht ihr die aktuelle Auslastung.

WP-Cache hoch setzen

Den Speicher setzt man also mit den folgenden Befehlen in der Datei „wp-config.php“ wie folgt hoch

// Mehr Speicher

define(‚WP_MEMORY_LIMIT‘, ’64M‘);

// noch mehr Speicher

define(‚WP_MEMORY_LIMIT‘, ’96M‘);

// und noch viel mehr Speicher

define(‚WP_MEMORY_LIMIT‘, ‚128M‘);

Setzt den Speicher am besten Schrittweise hoch, um das Limit herauszufinden. Ich hoffe mit 128 MB noch eine Weile klar zu kommen.

Die Begründung  warum so viel Speicher im Cache benötigt wird liefert Alex Rabe in seinem Artikel zu dem von ihm entwickelten WP-Memory-Usage.

Nach der Erweiterung des Speicher auf 128 MB, lief nicht nur das Blog selbst wieder smooth, ich konnte auch wieder alle Plug-Ins wieder aktivieren.

Den Fehler zu finden und zu lösen, war ziemlich nervenaufreibend, aber es hat letztlich auch etwas gebracht. Ich habe sehr viel dabei gelernt 😉