Wer im Google Play Store für das Android Smartphone Apps käuflich erwerben möchte, der hat nur wenige Möglichkeiten diese zu bezahlen. Google bietet dazu seine Wallet an, in der der Kunde ursprünglich nur Kreditkarten-Daten hinterlegen kann. In Deutschland ist in den Mobilfunknetzen der Telekom, von Vodafone und O2 ebenso möglich über die Mobilfunkrechnung abzurechnen. Diese Option ist allerdings obskurer Weise nicht immer verfügbar. Ursache dafür dürfte der Prozess der Erkennung des Kunden, des Netzes und ob in diesem Netz per Handyrechnung gezahlt werden kann sein. Die Mobilfunker identifizieren den Kunden immer über die MSISDN, Google kann bei Aufruf des Playstore die MSISDN aber aktuell nicht direkt auslesen. Zwischen Netz und Play Store muß also ein Erkennungsprozess laufen, der das Gerät mit der MSISDN abgleicht. Wenn da etwas hakt oder zu lange dauert, kann der Kunde nur über Kreditkarte zahlen.

PayPal Launches Android SDK for DevelopersNun hat Paypal jedoch angekündigt eine Android SDK für Paypal zu veröffentlichen, dass es Entwicklern ermöglicht, In-App-Käufe über Paypal selbst abzuwickeln. Dadurch werden gleich einige Dinge Möglich. Zum einen können App-Entwickler auf diese Weise zunächst eine Testversion anbieten. Ist der Kunde zufrieden und will die Vollversion kaufen, kann er einfach per In-App-Payment nachkaufen. Ebenso kann der App-Entwickler, beispielsweise bei Spielen, wenn diese kostenlos sind über In-App-Purchases, Coins, Goodies oder sonst etwas auch später noch über Paypal monetarisieren.

Für den Kunden bedeutet dies, statt Hinterlegung der Kreditkarte, muss der Paypal Account hinterlegt sein. Auch dies mag Kunden noch immer abschrecken. Entweder hat man keinen Paypal Account, oder man will diesen schlicht nicht hinterlegen. Wesentlich einfacher ist es zudem über die Mobilfunkabrechnung abzurechnen. Man hat keine gesonderten Daten zu hinterlegen, die Zahlungsabwicklung ist schnell und einfach, die Gebühren und Beträge werden einfach mit der Handyrechnung eingezogen.

Selbstverständlich klappt die Monetarisierung von Apps auch heute schon im Google Play Store, aber eben nur über Kreditkarte und Mobile Payment. Weiteres Manko: Google lässt in seinen Vereinbarungen für den Entwicklervertrieb nur Zahlmöglichkeiten zu, die von Google bereitgestellt werden. Unter 3.3 heißt es:

Sämtliche Vergütungen, die Entwickler für die Produkte einnehmen, die über Android Market vertrieben werden, müssen über den/die Zahlungsabwickler von Android Market abgewickelt werden.

Stichwort „Zahlungsabwickler“ – aktuell haben wir nur Kreditkarte, Mobile Payment (in einigen Ländern) und die genannten Gutscheinkarten, die es bei uns nicht zu kaufen gibt. Für Entwickler, die auf Paypal setzen, bedeutet dies, sie können somit ihre Apps nur über alternative App-Stores, aber nicht über den Google Play Store vermarkten.

Aber halt, ist das wirklich so? Vor gar nicht allzu langer Zeit hat man bereits im Quellcode der Play-Store App Hinweise auf Paypal gefunden. Zählt man nun eins und eins zusammen, dürfte man schnell darauf kommen, dass Google Paypal als Zahlungsabwickler aufnimmt und so den Entwicklern für Ihre Apps nun auch Paypal zur Verfügung gestellt werden wird. Paypal würde wohl kaum eine umfangreiche SDK zur Verfügung stellen, wenn die Hürde der Google Entwicklervereinbarungen zum Vertrieb von Apps nicht schon längst genommen worden wäre und mit Google eine Zusammenarbeit vereinbart wurde.

Heute beginnt die Google I/O Entwicklerkonferenz. Zum Thema Payment und Wallet gibt es eine eigene Session:
What’s New with Mobile Payments on Android. In gut 12 Stunden sollten wir mehr wissen. Mal schauen, ob ich richtig liege.

Was haltet ihr von einer Integration Paypals in den Playstore? Wäre das eine Alternative für Euch? Oder zahlt ihr lieber mit Gutscheinkarten oder Mobile Payment? Was sagen die Entwickler? Haben Entwickler Angst vor Paypals Gebühren?