Windows 7 Nutzer? Das musst Du jetzt tun!

Winodw-7-Was-muus-du-jetzt-tun?

Vor einer Woche, am 14. Januar 2020, ist der Support für Windows 7 seitens Microsoft ausgelaufen. Nach nunmehr 10 Jahren stellt Microsoft keine Updates und damit auch keine Security-Updates mehr zur Verfügung. Das Betriebssystem Windows 7 ist damit nicht mehr Stand der Technik, wie es so schön heißt.

Drüben im Dicide Blog habe ich im Artikel Jetzt ist es aus: Ab heute Supportende für Windows 7 beschrieben, wie Unternehmen und Business-Kunden die Extended Security Updates (ESU) für Windows 7 erwerben können. Privatanwender können dies jedoch nicht. Sie sollten umgehend auf Windows 10 Upgraden.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Natürlich gibt es auch andere „alternative“ Betriebssysteme. So kann man z.B. auf Linux wechseln – sogar kostenlos. Allerdings muss man sich da schon sehr umgewöhnen und es bedarf auch etwas mehr Know How, sich in der Linux Welt zurecht zu finden. Oder, man investiert ordentlich und wechselt auf einen Rechner aus der Apple Welt. Da sind die Betriebssystem-Upgrades in der Regel kostenlos, allerdings ist der Invest bei einem Wechsel auf einen Apple Rechner auch immens höher als in der Windows Welt . Eine weitere Möglichkeit wäre, sich einfach einen aktuellen neuen Windows Rechner zu kaufen – den gibt es dann automatisch mit Windows 10. Allerdings ist auch dies mit einem gewissen Invest verbunden.

Was kostet ein Upgrade auf Windows 10?

Für den Privatanwender, der bei Windows bleiben möchte, reicht ein Upgrade auf Windows 10 Home. Dies läuft auch hier auf meinem privaten Laptop. Ursprünglich war dieser Laptop ein Windows 7 Gerät, welches ich in der Zeit des kostenlosen Upgrades auf Windows 10 – Microsoft hat dies sehr lange angeboten – auf Win10 aktualisiert habe.

Eine Windows 10 Home Lizenz bekommt man um rund 100€ überall im Handel. Windows 10 Pro bekommt man sogar für um die 150€. Hütet euch davor, online günstigere Lizenz-Keys zu kaufen. Selbst bei großen Onlinehändlern kann man günstigere Keys zwischen 25 bis 40 € kaufen, zahlt jedoch meist doppelt. Die Keys funktionieren nicht richtig, gar nicht oder nur begrenzt. Wer günstig kauft, kauft halt in der Regel zweimal.

Gibt es ein Windows 10 Upgrade auch noch kostenlos?

Microsoft kommuniziert es nicht offiziell, aber es lassen sich derzeit Windows-7-Rechner noch mittels des „Media Creation Tool“ direkt von der Microsoft-Website auf Windows 10 aktualisieren. Mit dem Tool erstellt man einen USB-Stick, um Windows 10 auf beliebigen Rechnern neu zu installieren.

Bei der Installation akzeptiert Windows 10 auch weiterhin noch einen Windows-7-Lizenzschlüssel. Entweder hat man diesen noch auf der ursprünglichen Verpackung des Betriebssystems oder auf einem Microsoft-Aufkleber irgendwo am Rechner aufgeklebt. Auch mit Windows-8.1-Schlüsseln funktioniert das Upgrade noch.

Ist das kostenlose Upgrade legal?

Nun, diese Frage kann an sich nur Microsoft eindeutig beantworten. Richtig ist, dass bei einem oben beschriebenen Update die alten Lizenz-Keys vom System akzeptiert werden. Ob dies nun Lizenzbruch ist, vermag ich hier nicht zu sagen.

In diesem Artikel auf Winfuture heißt es :

Zudem soll Microsoft-Manager Terry Myerson sich mehr für seine Upgrade-Statistiken als für Lizenzumsätze interessiert haben – Windows sei keine „Cash Cow“ von Microsoft. Ein Grund dafür war, dass sich die Microsoft-Führungskräfte auf das Ziel von 1 Milliarde Geräte mit Windows 10 konzentrierten. Nach außen wirbt der Konzern aber weiter damit, dass nun kostenpflichtige Lizenzen erworben werden müssen.

In einem aktuellen Chip-Artikel, wird ebenfalls beschrieben, dass es weiterhin möglich ist und Microsoft einer eindeutigen Antwort ausweicht.

Wer auf Nummer sicher gehen will, erwirbt also eine neue Windows 10 Lizenz, oder sieht sich nach einem neuen Computer um.

Was tun, wenn der Lizenz-Key nicht auffindbar ist?

Was tun, wenn man den Lizenz-Key jedoch nicht auf einem Aufkleber am Rechner hat, und auch die Windows 10 Verpackung fehlt? Das beschreibe ich im nächsten Artikel in ein paar Tagen.

One Comment

  1. Pingback:Windows 7 Nutzung auch nach Support Ende unverändert - Penzweb.de

Schreibe einen Kommentar

(*) Required, Your email will not be published