Verstecktes Jump&Run Spiel in Chrome Browser freischalten

Januar 24th, 2015 | Posted by Mathias in Fun | Fundstücke | Google | Internet | Tipps - (Kommentare deaktiviert für Verstecktes Jump&Run Spiel in Chrome Browser freischalten)

Die Google Leute sind Nerds. Das wissen wir nicht erst seit es den diversen Easter Eggs in Android oder den Google Diensten. Wenn der Chrome Browser mal abstürzt, lautet eine bekannte Fehlermeldung „Er ist tot Jim!“ Was es mit dem Fehler auf sich hat, habe ich schon mal beschrieben: Google Nerdism – „Er ist tot Jim!“

Ab und an, wenn mal gerade kein Netz oder WLAN verfügbar ist, dann erscheint folgender Fehler

Chrome Dino

 

 

Ohne Netz ist alles doof! Damit man sich jedoch in der Zeit nicht langweilen muss, haben die Chrome-Entwickler ein kleines Spiel in Chrome eingebaut, das auch dann spielbar ist, wenn man nicht online ist. HIer ein kleines Video von einem meiner Versuche…

Wie aktiviert man das Spiel?

Eigentlich ist es relativ einfach. Zunächst mal sollte man in Chrome irgendeine Domain eintragen, die Verbindung z.B. über den WLAN Schalter am Laptop deaktivieren und dann die Domain aufrufen. Chrome ist offline und quttiert dies mit dem  obigen Fehler. Jetzt drückt man die SPACEBAR oder Leertaste (die große breite, die man für Leerzeichen nutzt 🙂 und schon gehts los. Der Dino rennt los und man kann ihn mit weiteren Anschlägen auf die Leertaste über die Kaktusse/Kakteen springen lassen.

Sehr spassig!

via Lifehacker

Mobile Payment: Die Gerüchteküche brodelt wieder

September 1st, 2014 | Posted by Mathias in Apple | Digital Lifestyle | Google | mobile payment | NFC | Sicherheit | smart home - (Kommentare deaktiviert für Mobile Payment: Die Gerüchteküche brodelt wieder)

Mobile Payment: Apple heizt Gerüchteküche anUnzählige sogenannte „Mobile Payment Systeme“ buhlen auf dem Markt um die Gunst und die Budgets der Kunden. Angetrieben durch den kurz bevorstehenden Start des Apple iPhone 6 beginnt die Gerüchteküche wieder zu brodeln.

So wirklich klar ist vielen dabei gar nicht, was genau dieses „Mobile Payment“ eigentlich ist. Ich behaupte, jede Art der möglichen Zahlungsweisen ist mobil, selbst die, wenn man mit Scheinen und Kleingeld an der Kasse steht. Die Begrifflichkeit des in der heutigen Welt genannten Mobile Payments hingegen meint die Abrechnung von Warenkörben unter Beteiligung des Mobilfunktelefons.

Es gibt bereits dutzende von Zahlsystemen, die in Verbindung mit dem Smartphone mehr schlecht als recht funktionieren und zudem meist den eigentlichen Zahlvorgang nicht vereinfachen, was das eigentliche Ziel des Mobile Payments sein sollte, sondern ihn verkomplizieren. Appbasierte Systeme wie die neuste Paypal App, Apps von Edeka und Netto oder Taxi.de, stehen dabei in Konkurrenz zu Systemen mit Card-Readern für das Handy, wie z.B. Square, oder eben sogenannten Wallets, wie die Google Wallet oder den Wallet Systemen der Netzbetreiber, wie Telekom und Vodafone, welche allerdings nur in Verbindung mit einem Secure-Element auf der Mobilfunk-SIM-Karte funktionieren.

Nun jedoch soll Apple den Markt revolutionieren. Gerüchten zufolge soll Apple in die Version 6 des iPhones neben dem bereits integrierten Fingerabdruckscanner einem NFC-Chip integrieren wollen. Weiterhin besagen einzelne Berichte, dass Apple nun mit Kreditkarten-Unternehmen, vor allem American Express, zusammen arbeiten will.

Vorausgesetzt das iPhone 6 enthält nun tatsächlich einen Paymentdienst, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Apple hier einen Pflock einschlägt und den Markt aufrollt? Nun, Apple hat bereits mehrfach gezeigt, dass sie durch andere Herangehensweisen Märkte revolutionieren können. Dies zeigte schon die Einführung des iPhone selbst, wodurch Marktführer, wie Nokia oder Blackberry nicht nur vom Thron gestoßen wurden, sondern in eine tiefe Krise, die auch heute noch sieben Jahre nach Einführung des neuartigen Smartphonekonzeptes der Apple Inc.  anhält.

Zumindest für den deutschen Paymentmarkt sehe ich hier keine wirkliche Revolution. Die Deutschen habe heute noch Angst sich durch den Einsatz von Kredit- oder EC-Karten zu verschulden. Weiterhin ist ein Mobile Paymentsystem nur ein weiteres neben vielen, die alle um das Budget des Kunden buhlen müssen. Nur weil Apple ein Paymentsystem einführt, ist nicht plötzlich mehr Geld im Markt. Die Kunden werden auch nicht beginnen, mehr Geld auszugeben. In den „Mobilen Paymentsystemen“ steckt eine tiefe und zudem vage Phantasie. Die Phantasie, dass die Kunden ihr Verhalten bei Einkäufen am POS ändern und nicht mehr bar oder mit „Karte“ zahlen, sondern mit der App oder der Wallet. Das zieht natürlich Umsätze ab, hin zu den Wallets und Apps und führt damit dann zu Einnahmen ihrer Betreiber durch Transaktionsgebühren. Die Banken verlieren dadurch an genau diesen Gebühren, die App und Wallet Betreiber wollen dadurch gewinnen.

Aber werden die Nutzer tatsächlich ihr Verhalten ändern? Haben Sie ein höheres Vertrauen in Apple als  in die kreditkarten-ausgebenden Unternehmen (VISA, AMEX), wenn sie schon kein großes Vertrauen in diese haben?

Zumindest muss ein solches System sehr, sehr einfach, aber vor allem sicher sein. Es geht nicht nur um Digital Lifestyle, sondern um unser Bestes: unser Geld. Hier wollen wir absolute Sicherheit! Wir werden sehen. Eins ist jedoch gewiss: auf dem deutschen Markt wird es m.E. keine Revolution geben, sondern eine sehr, sehr  lange „Einführungsphase“.

Bildquelle: pixabay.com

Google Play jetzt mit PayPal Unterstützung

Mai 16th, 2014 | Posted by Mathias in Android | Apps | Google | mobile payment | Mobilfunk | News - (Kommentare deaktiviert für Google Play jetzt mit PayPal Unterstützung)

Google Play integriert PaypalDer Erwerb von digitalen Inhalten und Apps im Google Play Store war zu Beginn vor allem für Nutzer in Deutschland ein Krampf. Die Bezahlung war lediglich per Kreditkarte möglich, war jedoch die Verbreitung der Kreditkarten hierzulande eher gering. Das Vertrauen in Kreditkarten in unserem Lande ist einfach – auch heute noch – zu gering. Da hilft es auch wenig Prepaid-Kreditkarten anzubieten.

Im Verlauf der Weiterentwicklung der Android-Produktwelt wurde nun nach und nach weitere Zahlmethoden eingeführt. Die wohl sinnvollste und nachhaltigste aus Kundensicht ist die über die Mobilfunkrechnung. Hier bedarf es keiner aufwändigen Registrierung, der Kunde kann gegenüber weitestgehend anonym zahlen und ist bei einem Kauf mit kaum mehr als zwei Klicks dabei. Leider war diese Zahlmöglichkeit bisher bei den wenigsten deutschen Netzbetreibern verfügbar und bei Vodafone wurde sie sogar unverständlicher Weise unter Vorschub halbgarer Argumente wieder eingestellt.

Nun jedoch hat Google auch den Zahlungsdienstleister Paypal integriert. Damit können nun zumindest schon einmal bisher registrierte Paypal – Nutzer ihre Android Apps relativ leicht zahlen. Wer Paypal  aus durchaus nachvollziehbaren Gründen meiden möchte, kann entweder weiterhin die bestehenden Wege wählen, oder einfach an der Tanke seines Vertrauens GooglePlay Aufladekarten erwerben.

Mobile Woche – 06/2014

Februar 9th, 2014 | Posted by Mathias in Android | Apple | Überwachung | Fun | Fundstücke | Google | LEGO | netzpolitik | Spielzeug - (Kommentare deaktiviert für Mobile Woche – 06/2014)

Diese Woche geht es in der „Mobilen Woche“ – bereits Ausgabe 06 – kurz und knackig zu. Alles rund um „Schwarzgeld“, Apples eigenes Content Delivery Network und die Android Bertriebssystem-Verbreitung fällt hier mal raus, das habt ihr eh schon gelesen gehört und diskutiert. In diese Woche gehts wieder mal um die NSA, Snowden, Hardware-Sicherheit von Fritz! Boxen, Asus Routern und Blackberry Tresoren, Google mit noch einem Patentabkommen, einer Bücher Flatrate und natürlich um Geister in Verbindung mit LEGO!

Erschreckend: Originaldokumente aus der NSA-Gruselwerkstatt

Dank Snowden sind eine Vielzahl von Dokumenten öffentlich geworden, die zeigen, wie stark uns der amerikanische Geheimdienst, aber auch dessen befreundete Dienste unsere leben infiltrieren. Beim Netnrd gibt es nun einige Dokumente die zeigen, welche Exploits und Hintertüren in von uns genutzten USB-Sticks, Routern, Tastauren, Web-Cams, Smartphones, gar Kabeln und Steckern verfügbar sind, erdacht und verteilt durch die NSA Sonderabtilung ANT.

Snowden will Aussagen

Snowden hat schriftlich bestätigt, dass er vor dem EU-Ausschuß zur NSA-Affäre aussagen werden. Unklar bleibt jeoch, wie die Aussage stattfinden soll. Vor Ort, wird er sich kaum zeigen. Ob eine Video-Übertragung rechtlich aussreichend ist, wird bezweifelt. Snowden hat zudem Angemerkt, dass eine Live-Schaltung unmöglich sei, da man auf diese Weise seinen Aufenthaltsort ermitteln könnte. Der ehemalige Geheimdienst-Mitarbeite hat jedoch Angst um sein Leben.

Wie sich nun abzeichnet, will auch der deutsche General-Bundesanwalt in der Causa NSA tätig werden

Sicherheitshinweise: Asus, AVM Fritz! Box und Blackberry

Nutzer von Fritz! Boxen sollten sich informieren, wie man die Fernwartung der Fritz! Boxen deaktiviert bzw. einen Patch aufspielt, um unnötig hohe Telefonkosten zu Vermeiden.

Nutzer von Asus Routern sollten ebenfalls fix tätig werden, da man möglicherweise auch ihre Daten inkl. an den Boxen angeschlossener USB-Datenträger auslesen kann. Das Thema hat sich zum #Asusgate entwickelt.

Ein Peinliches Loch in BlackBerrys Geschäftsdaten-Tresor sorgt beim kanadischen Smartphonehersteller für Ärger. In Blackberry 10, der neuesten Betriebssystem Version, ist es möglich auch Android-Apps zu nutzen. Deren Nutzerdatenverwaltung greift jedoch auf den eigentlich getrennt verschlossenem Business-Daten-Tresor zu. Das Thema sei angeblich gefixed, aber die Auslieferung der Updates erfolgt über die Netzbetreiber und die müssen diese neue Version zunächst einmal freigeben.

Google und Cisco schließen Patent-Abkommen

Bereits in der letzten Woche wurde bekannt, das Google und Samsung ein umfangreiches Abkommen zu Patenten geschlossen haben. Nun haben sich die Googler auch mit Cisco bei der gemeinsamen Nutzung von Patenten geeinigt.

Kurzer Gedankenausflug dazu: Google sichert mit diesen Patentabkommen sein Geschäftsfeld sehr stark ab. Die gegenseitige Nutzug der Patente und unterliegenden Techniken hilft natürlich beiden Seiten. Im Vergleich mit Apple liegt Google nun aber deutlich vorn.

Apple ist unter großem Druck. Der weltweite Marktanteil im Smartphone-Bereich fällt. Die letzte Serie der Apple iOS Geräte brachte wenig Neues. Apple hat den Smartphone Markt verändert, aber wenn sie weiterhin mitspielen wollen, muss was Neues kommen, etwas bahnbrechendes, sonst ist es bald vorbei mit Apples Hype.

Die Bücher Flat ist da

Unser Nutzungsverhalten bei Entertainment-Produkten hat sich durch Streaminig-Dienste bereits stark verändert. Filme werden dank Lovefilm, Watchever, Maxxdome und den amerikanischen Pendants Netflix und Hulu aus dem Netz auf das Smart-TV übertragen – sofern die Bandbreite reicht. Musik-Angebote gibt es ebenso zu Hauf, einige Beispiele sind simfy, napster, Spotify, Google Play All Access, Juke und viele mehr.

Nun hat der Dienst Readfy seinen Launch angekündigt. 5.000 erste Kunden dürfen in einer Testphase schon einmal Probelesen und aus 15.000 eBooks wählen. Das Besondere daran: Readfy gibt es zunächst nur für Android.

Ich glaube Readfy ist der erste App-Anbieter, der nicht als erstes auf die iOS – Welt setzt, sondern sich anhand der Marktanteile der Smartphones für den größeren Kundenkreis entschieden hat.

Extra: LEGO läßt die Herzen der Geisterjäger und Retro-Fans höher schlagen

„Es hat mich voll geschleimt…!“ – Hach war das ein Spaß damals, als Slimer sich an Venkman austobte und ihn vollschleimte!  Hier die spaßige Szene:

LEGO hat nun zum 30 jahrigem Jubiläum der Ghostbusters ein entsprechendes LEGO Ghostbusters-Set auf dem Markt gebracht. Die Minifiguren und der Ecto1 wird es im ersten Set geben. Die Ghostbusters-Basis wird wohl dannin Set 2 folgen.

LEGO Ghostbusters

Entstanden ist das Set auf der Lego-Platform Cuusoo, auf der Fans ihre Ideen für neue LEGO-Sets einbringen können. Wer da gewinnt, bekommt 1% der Umsätze, die aus dem Verkauf des Sets folgen. Nicht so schlecht!

Mobile Woche – 05/2014

Februar 2nd, 2014 | Posted by Mathias in Android | Apple | Apps | Auto | Überwachung | Google | iOS | smartphone - (1 Comments)

Und schon startet Ausgabe 5 der Mobilen Woche. Schon! Wie schnell bitte ist denn der Januar rum gegangen?!!?  Irgendwie hat man kaum Zeit, die Tage wirklich wahr zu nehmen und zu genießen. Schwupps und schon ist die nächste Woche rum. Und es passieren so viele spannende Dinge..

Snowden Interview und Nominierung für den Friedensnobelpreis

Am vergangenen Sonntag  strahlte die ARD ein NDR Interview mit Edward Snowden aus. Im Grunde hat Snowden nicht wirklich viele Neuigkeiten erzählt, aber dennoch war es gut und auch wichtig dieses Interview zu zeigen. Die Amerikaner spionieren alles und jeden aus, schrecken nicht davor zurück auch Staatsoberhäupter auszuspähen und Wirtschaftsspionage zu betreiben. Ob Angela Merkel die einzige ausspionierte deutsche Kanzlerin sei? Zählt eins und eins zusammen und beantwortet euch die Frage selbst.

Gegen die NSA und ihre befreundeten Geheimdienste, gegen Überwachung und Einschränkung der Menschen muss etwas getan werden. Aus diesem Grund hat die CCC-Sprecherin gegen die Bundesregierung Strafanzeige gestellt. Richtig so. Und Edward Snowden wurde für den Friedens-Nobelpreis vorgeschlagen. Auch das ist richtig. Allerdings sollte man dann Obama den Nobelpreis aberkennen. Beide können da nicht nebeneinander auf der Liste stehen.

Google kooperiert bei Patenten mit Samsung

„There is more to gain from cooperating than engaging in unnecessary patent disputes.“

Genau das ist der Grund, warum Samsung und Google einen 10-Jahre-Vertrag unterzeichnet haben. Im Bereich der Patente wurde eine beiderseitige Zusammenarbeit vereinbart.

Patentstreitigkeiten sind ein unsägliches Thema. Niemand will, dass ihm seine Ideen geklaut werden. Ideen sind Kapital, aber die Patentstreitigkeiten lähmen die Firmen nur ihre Weiterentwicklungen voranzutreiben.

Google verkauft Motorola

Kurz nachdem die Zusammenarbeit bei Patenten mit Samsung bekannt wurde, hat Google bekanntgegeben, dass Motorola, ein Ur-amerikanisches Unternehmen an den chinesischen PC- und Handy-Hersteller Lenovo veräußert wird. Google hatte Motorola erst gekauft hatte und zwar für 12,5 Mrd Dollar. Verkauft wurde Motorola nun für 2,9Mrd Dollar. Was im ersten Moment nach einem riesen Verlust aussieht ist simples Kalkül. Es war von Anfang an klar, dass Google es nur auf die Patente Motorolas abgesehen hatte. Ziel war sich die Patente zu sichern, um gegen Apple eine Gegengewicht zu bilden. Die Zusammenarbeit mit Samsung ist ein weiterer Meilenstein. So bringt Google Ruhe in die Streitigkeiten um Patente.

Simpsons und Google Glass

Dazu muss ich nichts schreiben, schaut euch selbst an. Typische Simpsons-Manier

http://www.youtube.com/watch?v=A2SMsJ9b1t8

DirektSimpsonsGlass

Lego im Browser bauen

Das Team um den Chrome Browser ist, was die Weiterentwicklung des Browsers und verschiedener Browsertechniken angeht, sehr umtriebig. Nun hat das Team mit LEGO zusammen eine Seite ins Netz gestellt, auf der man online mit den Klötzchen bauen kann.

Das Ganze ist wohl wirklich nur als Experiment zu sehen. Denn nichts kann das reale Bauen mit LEGO ersetzen! Wer es selbst jedoch einmal online ausprobieren möchte kann die auf der Build with Chrome Seite tun.

Benzinpreis Apps: wo günstig Tanken?

Seit September 2013 hat das bundeskartellamt eine Markttransparenzstelle für Benzinpreise eingeführt. Die dahinterliegende Datenbank ist frei zugänglich, so dass sich ein jeder im Web über den aktuellen Preis informieren kann. Ganz besonders spannend wird dies jedoch durch Benzinpreis-Apps, die den Nutzer schnell und unkompliziert über den günstigsten Benzin- oder Diesel-Preis bei den in der Umgebung liegenden Tankstellen. Da letzt sich schon der ein oder andere Euro sparen.

Zu erwähnen sind hier die Apps Mehr Tanken und Clever Tanken, aber auch der gerade in die Kritik geratene ADAC hat eine kostenlose App für iOS und Android  im Angebot.

Apple verliert Marktanteile

Die Meldung zum Schluß dürfte den ein oder anderen Leser hier überraschen. Der Marktanteil des Smartphone-Herstellers aus Cupertino verringerte sich von 18,7 auf 15,3 Prozent. Das allein ist noch gar nicht mal so gravierend, gravierender hingegen ist, dass Apple der einzige Anbieter ist, der Marktanteile verliert.

Apple hat sicherlich die „Handy-Welt“ durch seinen Usability-Ansatz maßgeblich verändert und deutlich weitergeführt. Es zeigt sich aber, dass Apple dringend eine neue Innovation braucht, um Stand zu halten.

 

Bis zur nächsten Woche!