Google Play jetzt mit PayPal Unterstützung

Mai 16th, 2014 | Posted by Mathias in Android | Apps | Google | mobile payment | Mobilfunk | News - (Kommentare deaktiviert für Google Play jetzt mit PayPal Unterstützung)

Google Play integriert PaypalDer Erwerb von digitalen Inhalten und Apps im Google Play Store war zu Beginn vor allem für Nutzer in Deutschland ein Krampf. Die Bezahlung war lediglich per Kreditkarte möglich, war jedoch die Verbreitung der Kreditkarten hierzulande eher gering. Das Vertrauen in Kreditkarten in unserem Lande ist einfach – auch heute noch – zu gering. Da hilft es auch wenig Prepaid-Kreditkarten anzubieten.

Im Verlauf der Weiterentwicklung der Android-Produktwelt wurde nun nach und nach weitere Zahlmethoden eingeführt. Die wohl sinnvollste und nachhaltigste aus Kundensicht ist die über die Mobilfunkrechnung. Hier bedarf es keiner aufwändigen Registrierung, der Kunde kann gegenüber weitestgehend anonym zahlen und ist bei einem Kauf mit kaum mehr als zwei Klicks dabei. Leider war diese Zahlmöglichkeit bisher bei den wenigsten deutschen Netzbetreibern verfügbar und bei Vodafone wurde sie sogar unverständlicher Weise unter Vorschub halbgarer Argumente wieder eingestellt.

Nun jedoch hat Google auch den Zahlungsdienstleister Paypal integriert. Damit können nun zumindest schon einmal bisher registrierte Paypal – Nutzer ihre Android Apps relativ leicht zahlen. Wer Paypal  aus durchaus nachvollziehbaren Gründen meiden möchte, kann entweder weiterhin die bestehenden Wege wählen, oder einfach an der Tanke seines Vertrauens GooglePlay Aufladekarten erwerben.

Bezahlen mit der Pebble Smartwatch

Januar 15th, 2014 | Posted by Mathias in mobile payment | Mobilfunk | News - (Kommentare deaktiviert für Bezahlen mit der Pebble Smartwatch)

pebble smartwatch steel

Wer nach „mobile payment“ googelt, der findet eine Vielzahl Links zu mindestens genauso vielen unterschiedlichen Mobile-Payment-Lösungen. Unter dem Begriff werden alle Systeme subsumiert, die auch nur irgendwie ein Fitzelchen mit Mobilen Endgeräten in Kontakt stehen. Dabei muss es sich jedoch nicht zwingend um ein Mobiltelefon handeln, aber es kann.

Die Firma payworks aus München hat bereits ein Mobiles Zahlsystem entwickelt und erweitert dies nun um einen Showcase mit der Pebble Watch. Die Pebble Smartwatch wurde im April 2012 über das Crowdfunding-Portal Kickstarter.com angekündigt und erfreut sich derzeit wachsender Beliebtheit.

Auch wenn im Kurzinterview auf mobile Zeitgeist einige Fragen beantwortet werden, so bleiben bei diesem System doch noch einige Fragen offen. Wie kommen die Daten ins Kassensystem, wie sicher sind Kredit- oder Kontodaten in diesem System, was passiert bei Misbrauch, können Beträge von Kunden einfach zurückgebucht werden, was passiert mit den privaten Daten des Kunden, wenn er nie wieder in das Geschäft kommt..? Und viele mehr.

Ich frage mich bei all den neuen mobile Paymentsystem eh immer, welchen Vorteil bietet mir diese im Vergleich zur Zahlung mit der EC-Karte? Ich sehe kaum welche. Hier, in Verbindung mit der Pebble smartwatch liegt der Vorteil in der Hand, bzw. hängt am Arm. Ich muss nicht erst in die Tasche greifen um Karte oder Handy herauszuholen. Aber hier müssen meine Daten durch die Luft gesendet werden und wer garantiert mir, dass die niemand abfangen kann. Bei den Systemen, wie hier per Bluetooth, oder Beacon, NFC, QR-Code, per App oder über ansteckbare Kreditkartenleser spielt eine Menge Technikverliebtheit mit. Bevor sich aus diesen Systemen tragfähige Businessmodelle ergeben, muss noch sehr viel VC-Kapital fließen oder von den Mobilfunknetzbetreibern investiert werden.

 

Zuhälter-Phone?

September 13th, 2013 | Posted by Mathias in Apple | Fun | Fundstücke | Gadgets | Mobilfunk | Videos - (Kommentare deaktiviert für Zuhälter-Phone?)

Erinnerrt ihr euch noch? Damals, Motorola legte ein Handy auf, das einen Hype sondergleichen auslöste. Das Motorola RAZR V3. Das Klapphandy ging wie geschnitten Brot über den Tresen. Und was macht man, wenn was gut läuft? Diversifikation. Es gab unterschiedliche Farben, wie Pink, Blua, Rot und so weiter, es gab V3 mit Strasssteinchen und es gab eine Variante, die wir „Zuhälter-Phone“ nannten.

moto_razr_v3i_dolce_gabbana

 

Nun hat Apple ja vor ein paar Tagen seine neuen iPhone 5S/C präsentiert und zumindest das 5S soll auch in gülden kommen. Es ist zwar nicht so „goldig“ , wie das RAZR, aber Conan O´Brien präsentiert seine ganz eigene Version vom passenden Apple-Werbespot. Hat mich direkt an das RAZR erinnert.

 

via: giga.de

Google will Nutzer vor Verlust oder Diebstahl des Androiden besser schützen

August 7th, 2013 | Posted by Mathias in Android | Apps | Google | Mobilfunk | Sicherheit - (Kommentare deaktiviert für Google will Nutzer vor Verlust oder Diebstahl des Androiden besser schützen)

Womöglich ist es dem ein oder anderen sogar schon passiert: Plötzlich ist das Handy weg! Entweder liegt es irgendwo zu Hause zwischen den Couch-Kissen oder man hat es verloren. Nur wo? Im schlimmsten Fall ist es sogar gestohlen.

Google will hier nun den Android Nutzer unterstützen, mit dem Android Device Manager.

Android Device Manager

Android Device Manager

Der Android Device Manager ist an sich eine weitere Sicherheitslösung, wie auch Lookout Mobile Security für Android oder andere bereits verfügbare Security Suiten. Mit dem Google Android Device Manager soll man das verloren geglaubte Android Smartphone zunächst einmal lokalisieren und auch anrufen können. Das Klingeln verrät einem dann vielleicht, wo zwischen den Kissen die Möhre liegt.

Wenn dies nicht hilft, das Telefon verloren oder geklaut ist,dann bietet das neue Tool die Möglichkeit zumindest die eigenen Daten vor Missbrauch durch Dritte zu schützen. Das Tool kann per Web-Zugriff angewiesen werden das Smartphone komplett zu löschen. Ein „Wipe“ sozusagen, der alle Daten auf dem Smartphone ein für alle mal löscht.

Der Android Device Manager soll für Androiden mit Software-Stand 2.2 und höher zum Ende dieses Monats verfügbar sein. An sich ist so eine Lösung aus dem Hause Google längst überfällig. Es gibt zwar Apps und Security-Lösungen, die hier auch bereits seit langer Zeit unterstützen, aber eine solche Funktion integriert in das Android OS ist m.E. wesentlich besser und auch vertrauenserweckender.

via: Android Device Manager.

Die Notiz-App Evernote ist vielen von euch vielleicht schon hier und da über den Weg gelaufen. Evernote ist eine der besten Notiz-Apps, die sowohl auf dem Rechner, per Web und auch mobil verfügbar sind. Über-Feature von Evernote ist, dass man innerhalb von Evernote sogar nach Text in Fotos suchen kann.

Nun haben die Deutsche Telekom und Evernote bereits vor ein paar Wochen eine  Partnerschaft geschlossen. So können nun alle Kunden der Telekom in Deutschland Evernote Premium ein Jahr lang kostenfrei nutzen. Das Evernote Premium Angebot kostet eigentlich 40 pro Jahr kostet. Innerhalb der kommenden 18 Monaten steht allen Vertragskunden der Deutschen Telekom diese Version zur Verfügung.Der Premium-Accounts bietet höhere Upload-Limits und zudem die Möglichkeit, eure Notizbücher offline zu betreiben.

Um das Angebot zu nutzen, können Telekom-Kunden bis zum 25. September 2014 ganz einfach ein Upgrade unter der folgenden Internet-Adresse beantragen: www.telekom.de/evernote.

evernote Premium ein Jahr kostenlos nutzen

Anwender, die Evernote Premium bereits nutzen, bleiben nicht aussen vor. Sie können dieses Spezialangebot ebenfalls in Anspruch nehmen. Hierzu müssen sie lediglich demselben Link folgen und können dann ihr laufendes Evernote-Abonnement kostenlos um ein weiteres Jahr verlängern.

 

Noch eine kleine Anmerkung: Evernote hatte kürzlich mit einem Angriff durch Hacker zu kämpfen.