Tod eines Internetaktivisten: Aaron Swartz

Januar 11th, 2015 | Posted by Mathias in netzpolitik | Politik | Recht | TV - (Kommentare deaktiviert für Tod eines Internetaktivisten: Aaron Swartz)

In der vergangenen Woche lief im TV die Dokumentation „The Internet’s Own Boy: The Story of Aaron Swartz“. Aaron Swartz war trotz seiner jungen Jahre, er ging mit 27 in den Freitod, der wohl größte und bekannteste Internetaktivist unserer Zeit. Er starb für seine Überzeugungen. Er setzte sich für freien Zugang zu Inhalten des Internets, gegen Zensur und für freien Zugang zu Wissen ein.

Die Dokumentation lief auf ZDF-Info, einmal mitten in der Nacht am vergangenen Mittwoch und einmal tagsüber, jedoch beide Male relativ unauffällig. Man mag sich wünschen, dass solche Themen doch eher mal auf dem Hauptsender zur Prime-Time laufen mögen. Doch bei Netzpolitik.org ist zu lesen, dass nun auf ZDF-InFo die Doku noch einige Mals zu sehen sein wird, unter anderem auch am 18.02.15 um 20:15 Uhr.

Wer nicht warten mag, findet die Sendung zur zeit noch in der ZDF Mediathek unter diesem Link, alternativ ist hier die englische Version der Doku, die es auch auf Youtube zu finden gibt – ja in voller Länge – eingebunden:

Direktlink

Die Dokumentation über Aaron Swartz ist sehenswert und in meinen Augen ein sehr wichtiger Teil unser Zeitgeschichte! Unter anderem kommen auch Tim Berners-Lee (Erfinder des WWW) und Lawrence Lessig (Mitbegründer Creative Commons) zu Wort.

Das Leben von Aaron wird sehr eingehend dargestellt, welche Themen ihn beschäftigten und wie er dachte. Trotz seines Erfolges mit Reddit – der Verkauf brachte ihm sehr viel Geld ein – und seiner Beteiligung an der Entwicklung des RSS1.0 – Protokolls, hatte er nie viel für Reichtümer übrig. Vielmehr widmete er sein Leben dem Internet, der freien Sprache, dem freien Zugang zu Wissen für jeden einzelnen, dem Kampf gegen Zensur.

Er erreichte mit seiner Gruppe Demand Progress, dessen Mitbegründer er war, dass das Gesetz „Stop Online Privacy Act“, bekannst als SOPA, in den USA gekippt wurde!

Dennoch wurde wegen eines nichtigen Vergehens angeklagt und ihm drohten 30 Jahre Haft. Er hatte aus dem JSTOR Archiv 4,8 Mio Dokumente heruntergeladen und wurde erwischt. Nachdem er die Dokumente zurückgegeben hatte, stellte JSTOR die Klage ein. Die Staatsanwaltschaft jedoch verfolgte den Fall weiter.

Swartz litt vor allem in den letzten Jahren seines Lebens immer wieder an Depressionen. Dies und die Angst vor einer langen Haftstrafe, trieb ihn – so die Darstellung in der Doku – vermutlich in den Freitod.

Ein beeindruckender Mensch, jemand der sich für seine Ideale eingesetzt hat und immer die richtigen Fragen stellte, unser System hinterfragte. Schaut euch die Doku an. Das sind gut investierte knapp zwei Stunden!

 

Nico Lumma hat vor ein paar Tagen in seiner Handelsblatt-Kolumne zum Internet-Slowdown-Day und zur Netzneutralität geschrieben. Natürlich ist das was er hier schreibt überwiegend richtig. Hätte die Regierung mehr zum Ausbau des Internets bereits in den Letzten Jahren beigetragen und für eine „echte Breitband-Verfügbarkeit“ gesorgt, dann müsste niemand am Internet-Slowdown-Day teilnehmen und sich über Netzneutralität Gedanken machen. Was mich jedoch wieder und wieder an der Diskussion um den Breitbandausbau maßlos nervt sind Sätze wie diese:

„Nun will die Bundesregierung zumindest eine flächendeckende Bandbreite von 50 Megabit pro Sekunden (Mbit/s) gewährleisten.“

Ja, die Bundesregierung will für schnelles Internet sorgen. Es wird dummerweise jedoch nur ein Spotlight auf den Durchsatz gelegt. Von 50MBit/s ist die Rede. Abgesehen davon, dass dies in weniger als 2 Jahren bereits zu wenig sein wird, um all die Multimedia-/Streaming-Angebote nutzen zu können, ist nicht allein der Durchsatz relevant.

Relevant und damit immens wichtig ist die Kombination aus Durchsatz und Volumen! Wer schnell im Netz unterwegs ist, hat auch einen höheren Bedarf an Datenvolumen. Das ist wie auf der Autobahn: Wer schnell fährt, schafft mehr Kilometer!

Die Tarife der Provider, speziell die, der mobilen Provider machen hier jedoch dem „Raser“ einen Strich durch die Rechnung. Im höchsten LTE Tarif, der bereits mit 70€ nicht unbedingt ein Schnapper ist, fährt der Kunde bei 50 GigaByte Datenvolumen voll vor die Wand. Die schnelle Fahrt im Internet findet ein jähes Ende. Ab diesem Zeitpunkt surft der Kunde nur noch mit Modemgeschwindigkeit. Modems? Das waren doch diese Piepsdinger, mit denen wir uns noch Anfang der 90er in das World Wide Web einwählen mussten! Ja, das ist richtig.

tl;dr

Beim Ausbau der Internet-Infrastruktur braucht unsere Politik Berater, die den Politikern nicht nach dem Mund reden, sondern sie antreiben ein Vielfaches von 50MBit/s umzusetzen und die Anbieter verpflichtet günstige, volumenbasierte Tarife anzubieten, die dem tatsächlichen Verbrauch gerecht werden.

Mobile Woche – 07/2014

Februar 16th, 2014 | Posted by Mathias in Android | Apple | Apps | Überwachung | netzpolitik | News | Nokia | Sicherheit - (Kommentare deaktiviert für Mobile Woche – 07/2014)

Der Review der vergangenen Woche geht mit Nummer 7 für einige Wochen in die Pause. Ich werde mir eine kleine Auszeit nehmen und werde in dieser Zeit nur wenig bzw. gar nicht bloggen. Dennoch haben wir in dieser Woche noch einmal ein paar spannende Themen zu besprechen.

Android-Smartphone von Apple: Wozniak fühlt sich falsch zitiert

The „Woz“ hat angeblich verlauten lassen, dass Apple doch lieber ein Smartphone mit dem Android Betriebssystem auf den Markt bringen  sollte. So Ganz hat er es aber doch nicht genau so gesagt. Aber sein wir mal ehrlich: Eigentlich wollen wir das doch alle!

Nokia zeigt Android-Smartphone auf dem MWC

Gerücht, oder doch Wahrheit? Wissen werden wir es dann in der kommenden Woche auf dem Mobile World Congress, ob Nokia wirklich ein Android Smartphone präsentiert.

SEXUELLE IDENTITÄT: Facebook kennt nicht mehr nur Männer und Frauen

Diese Möglichkeit bietet derzeit nur die US-Sprachversion. In einem Menü werden unter anderem folgende Varianten vorgeschlagen: „Agender, Androgyne, Pangender, FTM, MTF, Trans, Trans Female, Trans Male, Trans Person, Trans Woman, Trans*, Trans* Female“

Gut so! Es gibt eben nicht nur schwarz und weiß, sondern im wahrsten Sinne auch ganz viele Farben dazwischen. Nur ein kleines Zeichen, aber mit einer wichtigen und großen Bedeutung.

Dale Hansen´s „schocking response“ auf das Outing eines NFL Spieler

Homophobie scheint derzeit weltweit ein Thema zu sein, um so wichtiger sind solche Menschen wie Dale Hansen, die in der Öffentlichkeit stehen und den Homophoben in aller Deutlichkeit ins Gesicht sagen, dass alle Menschen gleich sind, egal welche Neigungen sie haben.

http://www.youtube.com/watch?v=Olc5C4SXAYM

Landesmedienchef will Pornofilter für das Internet in Deutschland
Unser Landesmedienchef will einen Pornofilter für das Internet. Damit macht er sich dann genauso viele Freunde wie Zensursula-Ministerein von der Leyen.  Jeglicher Filter im Netz, kann und wird irgendwann auch genutzt werden, um Unliebsames aus dem Netz, dem Volke vorzuenthalten. Das nennt man dann Zensur. Wehret den Anfängen!

Rücktritt von Hans-Peter Friedrich

Tja, wie man sich Freunde macht, hatte der ehemalige Innenminister ja eh schon nicht raus, nun hat er sich auch noch aus dem neuen Amt als Landwirtschaftsminister verabschieden müssen. Das hängt aber nicht mit dem allumfassenden Datenschutzthema zusammen, sonder mit einem Geheimnisverrat in der Sache um MDB Edarthy. WIe das Leben so spielt. Wir hätten ihn doch eher über die Datenschutz-Geschichte straucheln sehen wollen. Aber so…

NSA-Enthüllungen: Geheimdienst tappt im Dunkeln über Umfang der kopierten Dokumente

Tja, die NSA weiß zwar alles über uns, aber wenn es um die eigene  Situation geht, tappt der Geheimdienst sie doch arg im Dunkeln. Was für eine schöne Ironie!

Flappy Bird APK-Downloads können Trojaner enthalten

Àchtung: Wer sich eine Flappy-Bird APK vom Original im Netz zieht und per Sideloading auf das smarte Phone installiert, könnte sich einen Trojaner einfangen, der die Rechnung in die Höhe treibt.

E-Plus-Übernahme: Telefónica plant Kahlschlag

Tja, noch ist die zusage von den Aufsichtsbehörden nicht durch, aber dennoch plant der O2 Mutterkönzern Telefonica bei E-plus „Synergien zu heben“, wie es im Beraterdeutsch so abartig heißt und will ein „paar“ Shops dicht machen. Wer sich ein wenig  bei solchen Übernahmen auskennt, weiß, dass vor allem die Mitarbeiten zu leiden haben. Übel!

Samsung, Apple und der Patent-Streit

In den letzten Wochen hatten wir miterlebt, wie sich Google mit Samsung und Cisco mit Google auf eine jeweils langjährige Patent-Partnerschaft einigt und sich durch den Kauf und Wiederverkauf von Motorola eine Menge Patente sichert. Samsung liegt schon lange als größter Konkurrent mit dem Apple-Konzern im Clinch. Der Versuch der Einigung bei Patenten scheint gescheitert.

Das war die Woche 7 der „Mobilen Woche“. In ein paar Wochen sehen lesen wir uns wieder. Bis dahin eine entspannte Zeit!

Mobile Woche – 06/2014

Februar 9th, 2014 | Posted by Mathias in Android | Apple | Überwachung | Fun | Fundstücke | Google | LEGO | netzpolitik | Spielzeug - (Kommentare deaktiviert für Mobile Woche – 06/2014)

Diese Woche geht es in der „Mobilen Woche“ – bereits Ausgabe 06 – kurz und knackig zu. Alles rund um „Schwarzgeld“, Apples eigenes Content Delivery Network und die Android Bertriebssystem-Verbreitung fällt hier mal raus, das habt ihr eh schon gelesen gehört und diskutiert. In diese Woche gehts wieder mal um die NSA, Snowden, Hardware-Sicherheit von Fritz! Boxen, Asus Routern und Blackberry Tresoren, Google mit noch einem Patentabkommen, einer Bücher Flatrate und natürlich um Geister in Verbindung mit LEGO!

Erschreckend: Originaldokumente aus der NSA-Gruselwerkstatt

Dank Snowden sind eine Vielzahl von Dokumenten öffentlich geworden, die zeigen, wie stark uns der amerikanische Geheimdienst, aber auch dessen befreundete Dienste unsere leben infiltrieren. Beim Netnrd gibt es nun einige Dokumente die zeigen, welche Exploits und Hintertüren in von uns genutzten USB-Sticks, Routern, Tastauren, Web-Cams, Smartphones, gar Kabeln und Steckern verfügbar sind, erdacht und verteilt durch die NSA Sonderabtilung ANT.

Snowden will Aussagen

Snowden hat schriftlich bestätigt, dass er vor dem EU-Ausschuß zur NSA-Affäre aussagen werden. Unklar bleibt jeoch, wie die Aussage stattfinden soll. Vor Ort, wird er sich kaum zeigen. Ob eine Video-Übertragung rechtlich aussreichend ist, wird bezweifelt. Snowden hat zudem Angemerkt, dass eine Live-Schaltung unmöglich sei, da man auf diese Weise seinen Aufenthaltsort ermitteln könnte. Der ehemalige Geheimdienst-Mitarbeite hat jedoch Angst um sein Leben.

Wie sich nun abzeichnet, will auch der deutsche General-Bundesanwalt in der Causa NSA tätig werden

Sicherheitshinweise: Asus, AVM Fritz! Box und Blackberry

Nutzer von Fritz! Boxen sollten sich informieren, wie man die Fernwartung der Fritz! Boxen deaktiviert bzw. einen Patch aufspielt, um unnötig hohe Telefonkosten zu Vermeiden.

Nutzer von Asus Routern sollten ebenfalls fix tätig werden, da man möglicherweise auch ihre Daten inkl. an den Boxen angeschlossener USB-Datenträger auslesen kann. Das Thema hat sich zum #Asusgate entwickelt.

Ein Peinliches Loch in BlackBerrys Geschäftsdaten-Tresor sorgt beim kanadischen Smartphonehersteller für Ärger. In Blackberry 10, der neuesten Betriebssystem Version, ist es möglich auch Android-Apps zu nutzen. Deren Nutzerdatenverwaltung greift jedoch auf den eigentlich getrennt verschlossenem Business-Daten-Tresor zu. Das Thema sei angeblich gefixed, aber die Auslieferung der Updates erfolgt über die Netzbetreiber und die müssen diese neue Version zunächst einmal freigeben.

Google und Cisco schließen Patent-Abkommen

Bereits in der letzten Woche wurde bekannt, das Google und Samsung ein umfangreiches Abkommen zu Patenten geschlossen haben. Nun haben sich die Googler auch mit Cisco bei der gemeinsamen Nutzung von Patenten geeinigt.

Kurzer Gedankenausflug dazu: Google sichert mit diesen Patentabkommen sein Geschäftsfeld sehr stark ab. Die gegenseitige Nutzug der Patente und unterliegenden Techniken hilft natürlich beiden Seiten. Im Vergleich mit Apple liegt Google nun aber deutlich vorn.

Apple ist unter großem Druck. Der weltweite Marktanteil im Smartphone-Bereich fällt. Die letzte Serie der Apple iOS Geräte brachte wenig Neues. Apple hat den Smartphone Markt verändert, aber wenn sie weiterhin mitspielen wollen, muss was Neues kommen, etwas bahnbrechendes, sonst ist es bald vorbei mit Apples Hype.

Die Bücher Flat ist da

Unser Nutzungsverhalten bei Entertainment-Produkten hat sich durch Streaminig-Dienste bereits stark verändert. Filme werden dank Lovefilm, Watchever, Maxxdome und den amerikanischen Pendants Netflix und Hulu aus dem Netz auf das Smart-TV übertragen – sofern die Bandbreite reicht. Musik-Angebote gibt es ebenso zu Hauf, einige Beispiele sind simfy, napster, Spotify, Google Play All Access, Juke und viele mehr.

Nun hat der Dienst Readfy seinen Launch angekündigt. 5.000 erste Kunden dürfen in einer Testphase schon einmal Probelesen und aus 15.000 eBooks wählen. Das Besondere daran: Readfy gibt es zunächst nur für Android.

Ich glaube Readfy ist der erste App-Anbieter, der nicht als erstes auf die iOS – Welt setzt, sondern sich anhand der Marktanteile der Smartphones für den größeren Kundenkreis entschieden hat.

Extra: LEGO läßt die Herzen der Geisterjäger und Retro-Fans höher schlagen

„Es hat mich voll geschleimt…!“ – Hach war das ein Spaß damals, als Slimer sich an Venkman austobte und ihn vollschleimte!  Hier die spaßige Szene:

LEGO hat nun zum 30 jahrigem Jubiläum der Ghostbusters ein entsprechendes LEGO Ghostbusters-Set auf dem Markt gebracht. Die Minifiguren und der Ecto1 wird es im ersten Set geben. Die Ghostbusters-Basis wird wohl dannin Set 2 folgen.

LEGO Ghostbusters

Entstanden ist das Set auf der Lego-Platform Cuusoo, auf der Fans ihre Ideen für neue LEGO-Sets einbringen können. Wer da gewinnt, bekommt 1% der Umsätze, die aus dem Verkauf des Sets folgen. Nicht so schlecht!

Gestern Abend am Sonntag den 26.01.2014 sendete die ARD ein Interview mit Edward Snowden, dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter, der die Machenschaften der amerikanischen und englischen Geheimdienste aufdeckte. Man kann nicht oft genug darauf hinweisen, mit welcher Dreistigkeit sich vor allem die Amerikaner über Menschenrechte hinwegsetzen, mit welchem Selbstverständnis sie die Regierungen von „Partner-Staaten“ ausspionieren und Wirtschaftsspionage betreiben – alles unter dem Deckmantel der vielzitierten aber kaum vorhandenen Terrorabwehr.

In meinen Augen hat die ARD zudem mit ihrer Sendepolitik zum Snowden Interview auch noch in diesem Sumpf freiwillig mitgespielt, hat sie doch die Ausstrahlung des eigentlichen Interviews in die Nachtstunden verschoben und eine unsägliche Talk-Show mit Günni Jauch vorangestellt, in der über das Interview diskutiert werden sollte. So recht soll da wohl keine florierende Diskussion aufgekommen sein, wenn man die Berichte und Verrisse über die Sendung heute gelesen hat. Wie auch, den Teilnehmern wurde zusammenhanglose Schnippsel eingespielt. Da mir das Interview persönlich zu spät gesendet wurde und ich mir vor allem diesen Schnösel der Bild nicht geben wollte, habe ich auch auf Jauch verzichtet.

Allerdings muss man der ARD, genauer dem NDR hoch anrechnen, dass sie dieses Interview überhaupt gemacht haben. Es war sicher nicht leicht Snowden überhaupt vor die Kamera zu bekommen. Schließlich ist der Mann untergetaucht. Zudem  hat nun die ARD das komplette Interview auf Youtube gestellt, so dass man sich selbst ein Bild machen kann.

http://www.youtube.com/watch?v=4x38jkFlPeg

SnowdenDirekt

Wer die geschnitte, deutsche Version  mit Reporter-Kommentar schauen möchte kann das hier

http://www.youtube.com/watch?v=4GlYh58cxKY