Mobile Payment: Die Gerüchteküche brodelt wieder

September 1st, 2014 | Posted by Mathias in Apple | Digital Lifestyle | Google | mobile payment | NFC | Sicherheit | smart home - (Kommentare deaktiviert für Mobile Payment: Die Gerüchteküche brodelt wieder)

Mobile Payment: Apple heizt Gerüchteküche anUnzählige sogenannte „Mobile Payment Systeme“ buhlen auf dem Markt um die Gunst und die Budgets der Kunden. Angetrieben durch den kurz bevorstehenden Start des Apple iPhone 6 beginnt die Gerüchteküche wieder zu brodeln.

So wirklich klar ist vielen dabei gar nicht, was genau dieses „Mobile Payment“ eigentlich ist. Ich behaupte, jede Art der möglichen Zahlungsweisen ist mobil, selbst die, wenn man mit Scheinen und Kleingeld an der Kasse steht. Die Begrifflichkeit des in der heutigen Welt genannten Mobile Payments hingegen meint die Abrechnung von Warenkörben unter Beteiligung des Mobilfunktelefons.

Es gibt bereits dutzende von Zahlsystemen, die in Verbindung mit dem Smartphone mehr schlecht als recht funktionieren und zudem meist den eigentlichen Zahlvorgang nicht vereinfachen, was das eigentliche Ziel des Mobile Payments sein sollte, sondern ihn verkomplizieren. Appbasierte Systeme wie die neuste Paypal App, Apps von Edeka und Netto oder Taxi.de, stehen dabei in Konkurrenz zu Systemen mit Card-Readern für das Handy, wie z.B. Square, oder eben sogenannten Wallets, wie die Google Wallet oder den Wallet Systemen der Netzbetreiber, wie Telekom und Vodafone, welche allerdings nur in Verbindung mit einem Secure-Element auf der Mobilfunk-SIM-Karte funktionieren.

Nun jedoch soll Apple den Markt revolutionieren. Gerüchten zufolge soll Apple in die Version 6 des iPhones neben dem bereits integrierten Fingerabdruckscanner einem NFC-Chip integrieren wollen. Weiterhin besagen einzelne Berichte, dass Apple nun mit Kreditkarten-Unternehmen, vor allem American Express, zusammen arbeiten will.

Vorausgesetzt das iPhone 6 enthält nun tatsächlich einen Paymentdienst, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Apple hier einen Pflock einschlägt und den Markt aufrollt? Nun, Apple hat bereits mehrfach gezeigt, dass sie durch andere Herangehensweisen Märkte revolutionieren können. Dies zeigte schon die Einführung des iPhone selbst, wodurch Marktführer, wie Nokia oder Blackberry nicht nur vom Thron gestoßen wurden, sondern in eine tiefe Krise, die auch heute noch sieben Jahre nach Einführung des neuartigen Smartphonekonzeptes der Apple Inc.  anhält.

Zumindest für den deutschen Paymentmarkt sehe ich hier keine wirkliche Revolution. Die Deutschen habe heute noch Angst sich durch den Einsatz von Kredit- oder EC-Karten zu verschulden. Weiterhin ist ein Mobile Paymentsystem nur ein weiteres neben vielen, die alle um das Budget des Kunden buhlen müssen. Nur weil Apple ein Paymentsystem einführt, ist nicht plötzlich mehr Geld im Markt. Die Kunden werden auch nicht beginnen, mehr Geld auszugeben. In den „Mobilen Paymentsystemen“ steckt eine tiefe und zudem vage Phantasie. Die Phantasie, dass die Kunden ihr Verhalten bei Einkäufen am POS ändern und nicht mehr bar oder mit „Karte“ zahlen, sondern mit der App oder der Wallet. Das zieht natürlich Umsätze ab, hin zu den Wallets und Apps und führt damit dann zu Einnahmen ihrer Betreiber durch Transaktionsgebühren. Die Banken verlieren dadurch an genau diesen Gebühren, die App und Wallet Betreiber wollen dadurch gewinnen.

Aber werden die Nutzer tatsächlich ihr Verhalten ändern? Haben Sie ein höheres Vertrauen in Apple als  in die kreditkarten-ausgebenden Unternehmen (VISA, AMEX), wenn sie schon kein großes Vertrauen in diese haben?

Zumindest muss ein solches System sehr, sehr einfach, aber vor allem sicher sein. Es geht nicht nur um Digital Lifestyle, sondern um unser Bestes: unser Geld. Hier wollen wir absolute Sicherheit! Wir werden sehen. Eins ist jedoch gewiss: auf dem deutschen Markt wird es m.E. keine Revolution geben, sondern eine sehr, sehr  lange „Einführungsphase“.

Bildquelle: pixabay.com

Mobile Woche – 07/2014

Februar 16th, 2014 | Posted by Mathias in Android | Apple | Apps | Überwachung | netzpolitik | News | Nokia | Sicherheit - (Kommentare deaktiviert für Mobile Woche – 07/2014)

Der Review der vergangenen Woche geht mit Nummer 7 für einige Wochen in die Pause. Ich werde mir eine kleine Auszeit nehmen und werde in dieser Zeit nur wenig bzw. gar nicht bloggen. Dennoch haben wir in dieser Woche noch einmal ein paar spannende Themen zu besprechen.

Android-Smartphone von Apple: Wozniak fühlt sich falsch zitiert

The „Woz“ hat angeblich verlauten lassen, dass Apple doch lieber ein Smartphone mit dem Android Betriebssystem auf den Markt bringen  sollte. So Ganz hat er es aber doch nicht genau so gesagt. Aber sein wir mal ehrlich: Eigentlich wollen wir das doch alle!

Nokia zeigt Android-Smartphone auf dem MWC

Gerücht, oder doch Wahrheit? Wissen werden wir es dann in der kommenden Woche auf dem Mobile World Congress, ob Nokia wirklich ein Android Smartphone präsentiert.

SEXUELLE IDENTITÄT: Facebook kennt nicht mehr nur Männer und Frauen

Diese Möglichkeit bietet derzeit nur die US-Sprachversion. In einem Menü werden unter anderem folgende Varianten vorgeschlagen: „Agender, Androgyne, Pangender, FTM, MTF, Trans, Trans Female, Trans Male, Trans Person, Trans Woman, Trans*, Trans* Female“

Gut so! Es gibt eben nicht nur schwarz und weiß, sondern im wahrsten Sinne auch ganz viele Farben dazwischen. Nur ein kleines Zeichen, aber mit einer wichtigen und großen Bedeutung.

Dale Hansen´s „schocking response“ auf das Outing eines NFL Spieler

Homophobie scheint derzeit weltweit ein Thema zu sein, um so wichtiger sind solche Menschen wie Dale Hansen, die in der Öffentlichkeit stehen und den Homophoben in aller Deutlichkeit ins Gesicht sagen, dass alle Menschen gleich sind, egal welche Neigungen sie haben.

http://www.youtube.com/watch?v=Olc5C4SXAYM

Landesmedienchef will Pornofilter für das Internet in Deutschland
Unser Landesmedienchef will einen Pornofilter für das Internet. Damit macht er sich dann genauso viele Freunde wie Zensursula-Ministerein von der Leyen.  Jeglicher Filter im Netz, kann und wird irgendwann auch genutzt werden, um Unliebsames aus dem Netz, dem Volke vorzuenthalten. Das nennt man dann Zensur. Wehret den Anfängen!

Rücktritt von Hans-Peter Friedrich

Tja, wie man sich Freunde macht, hatte der ehemalige Innenminister ja eh schon nicht raus, nun hat er sich auch noch aus dem neuen Amt als Landwirtschaftsminister verabschieden müssen. Das hängt aber nicht mit dem allumfassenden Datenschutzthema zusammen, sonder mit einem Geheimnisverrat in der Sache um MDB Edarthy. WIe das Leben so spielt. Wir hätten ihn doch eher über die Datenschutz-Geschichte straucheln sehen wollen. Aber so…

NSA-Enthüllungen: Geheimdienst tappt im Dunkeln über Umfang der kopierten Dokumente

Tja, die NSA weiß zwar alles über uns, aber wenn es um die eigene  Situation geht, tappt der Geheimdienst sie doch arg im Dunkeln. Was für eine schöne Ironie!

Flappy Bird APK-Downloads können Trojaner enthalten

Àchtung: Wer sich eine Flappy-Bird APK vom Original im Netz zieht und per Sideloading auf das smarte Phone installiert, könnte sich einen Trojaner einfangen, der die Rechnung in die Höhe treibt.

E-Plus-Übernahme: Telefónica plant Kahlschlag

Tja, noch ist die zusage von den Aufsichtsbehörden nicht durch, aber dennoch plant der O2 Mutterkönzern Telefonica bei E-plus „Synergien zu heben“, wie es im Beraterdeutsch so abartig heißt und will ein „paar“ Shops dicht machen. Wer sich ein wenig  bei solchen Übernahmen auskennt, weiß, dass vor allem die Mitarbeiten zu leiden haben. Übel!

Samsung, Apple und der Patent-Streit

In den letzten Wochen hatten wir miterlebt, wie sich Google mit Samsung und Cisco mit Google auf eine jeweils langjährige Patent-Partnerschaft einigt und sich durch den Kauf und Wiederverkauf von Motorola eine Menge Patente sichert. Samsung liegt schon lange als größter Konkurrent mit dem Apple-Konzern im Clinch. Der Versuch der Einigung bei Patenten scheint gescheitert.

Das war die Woche 7 der „Mobilen Woche“. In ein paar Wochen sehen lesen wir uns wieder. Bis dahin eine entspannte Zeit!

Mobile Woche – 04/2014

Januar 26th, 2014 | Posted by Mathias in Apps | Überwachung | Cloud-Computing | Google | netzpolitik | News | Politik | Sicherheit | smart home | Tipps - (Kommentare deaktiviert für Mobile Woche – 04/2014)

Herzlich willkommen zur vierten Ausgabe der „Mobilen Woche“! Gestern Abend so gegen 20 Uhr etwa sind bei Google einige Server ausgefallen. Das ganze dauerte ganze 28 Minuten und hat die TechNews-Blogs und News-Portale in helle Aufregung versetzt. Jetzt mal ganz im Ernst: Wer von euch hat das tatsächlich wahrgenommen? Können wir nicht mal ein paar Minuten ohne auskommen? Und, müssen wir jetzt alle sterben?

Fragen die die Welt bewegen. Sei es drum widmen wir uns den Themen der vergangenen Woche.

Das schlechteste Password 2014 war…

123456„. Damit hat es die Alternative „password“ deutlich vom Thron gestoßen. Leute, macht es den Hackern doch nicht so leicht! Mein Tipp an dieser Stelle: Schaut euch einmal LastPass an, oder nutzt stattdessen eine Lokale Alternative, wie zum Beispiel Keepass. Damit müßt ihr euch nur noch ein Passwort merken, denn die beiden Tools speichern alle anderen für euch und loggen euch bei bedarf dann fix ein.

Redtube Abmahner tauchen offenbar unter

Es war klar, dass wir von der Redtube Abmahnwelle noch hören werden. Allerdings anders als ich gedacht hatte. Die Abmahner sind einfach mal untergetaucht. Es gibt einen neuen Geschäftsführer und überhaupt wird die Geschichte ziemlich undurchsichtig. Die Abgemahnten können so zumindest hoffen, dass die Geschichte im Sande verläuft.

Spione im Wohnzimmer – Dein Smart TV schaut mit

Schöne neue Smarthome Welt. C´t deckt auf, wie eure Smart-TV´s euch ausspionieren und an wen die Daten zur Auswertung übermittelt werden. Beängstigend!

Chrome Browser ließ sich abhören

Eine Meldung zum Chrome-Browser aus dem Hause Google hat mich dann auch etwas beunruhigt. Angeblich besteht schon seit Monaten eine Lücke im Browser, die es Angreifern ermöglicht „mitzuhören.“ Die Lücke war schon Monate bekannt, es gab auch einen Patch dafür, aber Google sah sich scheinbar lange Zeit nicht willens, diesen Patch auch einzuspielen.

Aktuell lässt sich die Lücke in den neusten Versionen des Browsers aber nicht mehr nachstellen.

Edward Snowden Interview Sonntag 23:00 Uhr in der ARD

Edward Snowden

Photo, Wikipedia, TheWikiLeaksChannel

Am Sonntag Abend um 23 Uhr sendet das Erste eine Dokumentation mit einem Interview über Snowden. Das wird sicherlich sehenswert. Ich halte Edward Snowden für einen Held unserer Zeit und habe höchsten Respekt vor ihm, einem Menschen der gegen alle Regeln aufzeigt, dass sein eigenes Land in eine Richtung abdriftet, die einem Filme wie „V-wie Vendetta“ oder das Buch „1984“ von George Orwell als Märchen erscheinen lassen.

Allerdings muss man die ARD auch heftigst kritisieren. Ein solch relevantes Thema zu so später Stunde  zu senden ist in meinen Augen ein großer Frevel. Zu wenige Menschen beschäftigen sich wirklich mit Netzpolitik, Überwachung und den Geheimdiensten. Wer Menschen aktivieren will, muss solche Themen früher senden. Alles andere ist einem öffentlich-rechtlichen Sender nicht würdig!

 NSA kauft Gülle in Mengen

Bitte entschuldigt meine gleich folgende Ausdrucksweise, aber der NSA wühlt nicht nur in unseren privaten Surfgewohnheiten, Dokumenten, Telefongespächen und sonstigen Metadaten herum, neine die NSA beschäftigt sich auch mit echter Scheiße. Sie kaufen Abwasser in großem Stil, um damit ihre Server-Farmen zu kühlen. Disgusting!

 Cloudspeicher-Anbieter Dropbox ist 10 Mrd Dollar wert

Nach Abschluß einer weiteren Finanzierungsrunde bei der Dropbox noch einmal 250 Mio Dollar Venture-Capital einheimste ist der Cloud-Riese nun 10 Mrd Dollar wert. Zumindest rechnerisch.

mobilcom-debitel cloud

Ob man hingegen tatsächlich seine Daten einem amerikanischen Onlineservice anvertrauen will, sollte man sich vielleicht doch noch einmal genau überlegen, ob der Snwoden-Affäre. Glücklicherweise gibt es ja auch Alternativen auf deutschen Servern, die auch noch unserem hiesigen Datenschutzrecht agieren müssen. Beispiel gefällig? Mobilcom-debitel Cloud. Bereits in der kleinsten Version der md Cloud gibt es für 1,99€ im Monat als Option zum Mobilfunkvertrag 40 GB Online-Speicher, für 3,99€ gibts dann schon 80GB. Bei Dropbox hingegen legt man 10$ pro Monat für 100GB an, mit dem Nachteil, dass der Server im Ausland liegt.

Telekom trennt sich von Entertainment-Diensten

Die Dienste Pageplace, Musiload, Gamesload und Softwareload stehen zum Verkauf. Die Telekom plant scheinbar andere Modelle, die ähnlich wie die Spotify-Kooperation aufgebaut sind. Einzig der Dienst Videoload, der eng mit dem Entertain-Paket verknüpft ist soll nicht verkauft werden.

Netflix kommt nach Europa

Während sich die Telekom von Entertainment-Diensten trennen will, macht sich ein aus den Staaten bekannter Dienst auf, Europa einzunehmen. Ob sich Netflix gegen hiesige Konkurrenz, wie Maxxdome, WatchEver und Co. durchsetzen kann? Wenn das Angebot stimmt und amerikanische Serien deutlich früher zur Verfügung stehen als üblich, könnte es was werden.

Das war die vierte Woche in 2014. Ich bin gespannt,was die kommende Woche uns zu bieten hat.

Mobile Woche – 02/2014

Januar 12th, 2014 | Posted by Mathias in Android | Apps | Überwachung | Gadgets | Google | GPS | mobile internet | Navigation | netzpolitik | Sicherheit - (Kommentare deaktiviert für Mobile Woche – 02/2014)

Na das war ja mal eine spannende Woche. Es war Consumer Electronics Show in Las Vegas und so haben sich die News-Seiten mit Neuigkeiten aus der Welt der Medien nur so überschlagen – kaum möglich, da am Ball zu bleiben. Dennoch, in dieser Woche sind wieder ein paar Perlen dabei: Nvidia´s neuester Streich, Googles Allianz mit Autohersteller, einem Tablet von Audi, dem wahrscheinlich besten Spot gegen Raserei, dem neuen Justizminister und seinem Jusitizministerium und Big-Mamas „Internet of Things.“

NVIDIA stellt wahnsinnigen Prozessor K1 mit 192 Kernen vor:

Gleich zum Auftakt der CES 2014 startete NVIDIA, Hersteller von Grafikkarten und Grafikprozessoren, mit einem Paukenschlag. Der neue Prozessor Tegra K1 ist ein Grafikprozessor mit 192 Kernen. Damit werden sowohl die Leistungen der XBOX 360 als auch die der Playstation PS3 übertroffen.

Der K1 ist aber kein Prozessor für Laptop oder PC, sondern er ist ein Prozessor für mobile Endgeräte. Damit lässt sich die Unreal 4 Engine dann auch auf dem Smartphone nutzen. Es folgt ein Video:

DirektTegra

Google gründet mit Autoherstellern die Open Automotive Alliance:

Die Gerüchte der letzten Woche ließen es ja bereits erahnen, dass sich die Autohersteller in Richtung auf das „Connected Car“ hin entwickeln. Nun haben Google Audi, GM, Honda, und Hyundai die Open Automotive Alliance gegründet. Einer Organisation, die eine “vision for making technology in the car safer, more seamless and more intuitive for everyone“ zum Ziel hat und Android in die Autos bringen will..

Open Automotive Alliance

Aber nicht nur Google und die genannten Automobilhersteller sind mit von der Partie. NVIDIA ist ebenfalls Gründungsmitglied. Rekapitulieren wir doch noch einmal den Inhalt des ersten Links dieser Woche, in dem es um den mobilen Tegra K1 Prozessor geht. Ich glaube, ich brauche bald ein Auto  – mit einem Fahrer.

 

Audi präsentiert ein Android Smart Display:

Ebenfalls auf der CES präsentierte Audi nun ein 10.2-inch full HD Mobile Smart Display. Und natürlich war hier nicht nur das Google OS Android zu sehen, das Tablet wird mit einem NVIDIA Tegra 4 Grafikprozessor angetrieben. Sehr schön zu sehen, dass hier bereits ein erstes Ergebnis der Open Mobile Alliance entsanden ist.

Ebenso spannend ist, dass mit dem Tablet nicht nur auf den Google Play Store zugegriffen werden kann – somit dürfte der Spielspaß für Beifahrer und Kids im Fond schon einmal gegeben sein – sondern mit dem Tablet lässt sich auch auf das Car Audio System des Wagens zugreifen. Zudem lassen sich auch Navigation und Klima-Einstellungen über das Tablet bedienen. Das Thema „Connected Car“ wird uns bereits in Kürze eine spannende Zeit offerieren.

Der wahrscheinlich beste Spot gegen Raserei:

Die New Zealand Transport Agency hat einen brillianten Spot zum Thema Raserei entwickelt. Lass ich mal so stehen. Schauts euch an und denkt euch euern Teil dazu. Wenn ihr das nächste mal wieder etwas schneller unterwegs seid, erinnert euch an diesen Spot – ich werde es auch tun.

DirektTod

Justizminister Maas macht sich gleich zweimal Freunde:

Entgegen den Vereinbarung im Koalitionsvertrag der GroKo tritt Maas bei der Vorratsdatenspeicherung (VDS) auf die Bremse. Statt die Umsetzung, wie vereinbart nun voranzutreibern, will der SPD-Minister auf das Schlußplädoy des Europäischen Gerichtshofes warten und macht sich zumindest bei den Koalitionspartnern der CDU/CSU damit ersteinmal gleich zu Beginn seiner Tätigkeit keine Freunde, wohl aber bei der (kleinen) Opposition.

Dass wir keine VDS brauchen wurde schon 2011 bestätigt. Wir können nur hoffen, dass sich das Thema VDS schnell wieder erledigt.

Ein zweites mal macht sich der Justitzminister indirekt Freunde: Sein Ministerium gibt im Rahmen einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken zum Thema Sreaming bekannt:

Damit widerspricht die schwarz-rote Regierung der Rechtsauffassung, die den Redtube-Abmahnungen an Tausende Deutsche im Dezemberzugrunde liegt. Und sie positioniert sich erstmals derart deutlich in der großen Streitfrage, wie Streaming rechtlich im Vergleich zu Downloads zu behandeln ist. Das Fazit des Justizministeriums: Nutzer verletzen das Urheberrecht nicht, wenn sie Videos im Browser schauen.

Die für die Abmahnungen verantwortliche Anwaltskanzlei interessiert dies hingegen nicht, verstrikt sich aber selbst in rechtlichen Ungereimtheiten. Dazu werden wir sicher in der kommenden Woche noch einiges hören.

Big-Mama is watching you – das Internet der Dinge:

Erinnert ihr euch noch an Nabaztag? Das war ein kleiner elektronischer Plastic-Hase, der euch eure Mails vorlesen sollte, eine Art realer Tamagotchi, der aber euch betreut. Jetzt gibt es mother aus dem Hause sen.se. Firmengründer  Rafi Haladjian, hat auch den Nabaztag entwickelt. Nun jedoch kommt mother mit einer Handvoll Cookies daher. Diese Kombination aus elektronischer Barbapappa Figur und Katzenzungen-Tags, soll uns nun helfen, unser Leben zu steuer, überwachen und zu optimieren.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nabaztag

 

Am Schlüsselbund befestigt, trackt die Mama so, wo wir sind und achtet darauf, dass der Schlüssel – oder wir selbst? -nicht verloren geht/gehen. An der Zahnbürste überwacht es deine Kinder beim Zähneputzen und in der Handtasche deiner besseren Hälfte überwacht es… ach lassen wir das. Naja, nette Spielerei für Gadget- und Live-Optimizing-Freaks, aber auch ganz schön teuer. 200$ für das abgebildete Starterpaket.

Das waren die Themen in der zweiten Woche des Jahres. Mal sehen, was die kommende Woche bringt.

Update: Siri und die NSA

Dezember 28th, 2013 | Posted by Mathias in Apple | Überwachung | Fundstücke | netzpolitik | Sicherheit - (Kommentare deaktiviert für Update: Siri und die NSA)

Update:

In Ermangelung eines iOS Gerätes, ist das Verhalten in untem verlinkten Video schwer  nachzuvollziehen, aber inzwischen gibt es einige solcher Videos. Inzwischen muss man aber sagen, dass die Suche in dieser Reihenfolge auch nicht richtig ist. An sich muss man statt nach „Islam“ nach „Islamismus“ suchen. Ersteres will nämlich bei eingeschalteter Ortung lediglich nach Moscheen in der Nähe suchen und nicht nach dem Wikipedia-Artikel zum Islam. Die Suche nach Islamismus hingegen führt zum entsprechenden Wikipedia-Artikel.

Schlimm in diesem Zusammenhang ist, dass man eben schon so vorbelastet ist, dass man gleich an den Überwachungswahn der NSA glaubt. Unser Denken und Handeln befindet sich bereits in einem Umbruch. Wir fangen an uns anzupassen. Viel wichtiger jedoch, als sich anzupassen ist der Widerstand gegen die Einschränkung unserer Bürgerrechte!

Weiteres zum Thema auch hier beim Caschy.

Das folgende Video hat sich heute durch meine Timeline geschlichen. Wie wir wissen, bieten unsere kleinen Begleiter – die Smartphones – auch die Möglichkeit via GPS und anderer Ortungssysteme (via IP, WiFi, etcpp.) sich orten zu lassen. In Verbindung mit eingen Diensten, wie Maps, Navigation, Foursquare, das Wiederfinden des Handys und anderen, ergeben diese Ortungsmöglichkeiten auch sehr viel Sinn.

Hier im Video fragt man sich dann doch, was hat die Suche nach dem Wort „Islam“  jetzt eigentlich mit meiner Ortung zu tun?

https://www.youtube.com/watch?v=iFNgfMnedZo

DirektSiriNSAVerschwörung

Dieses Verhalten findet sich so auf Apple-Geräten, wie Tests der Facebook-Gemeinde ergaben. Auf einem Androiden konnte dies nicht nachgestellt werden, dürfte aber auch dort durchaus im Bereich des Möglichen liegen.

Was haltet ihr von dem Video, was von der Verbindung Islam und der Ortung. Ist das tatsächlich der amerikanischen Überwachungs-Paranoia geschuldet?