Nokia und Micrisoft geben Partnerschaft bekannt

In einer Presse-Erklärung haben Nokia und Microsoft nun bekanntgegeben, dass sie im Smartphonesektor künftig gemeinsam agieren werden.

Interessant ist die Verknüpfung einiger Microsoft Bereiche und Dienste mit passenden Nokia-Diensten. In der Meldung heist es:

Under the proposed partnership:

– Nokia would adopt Windows Phone as its principal smartphone strategy, innovating on top of the platform in areas such as imaging, where Nokia is a market leader.

– Nokia would help drive the future of Windows Phone.  Nokia would contribute its expertise on hardware design, language support, and help bring Windows Phone to a larger range of price points, market segments and geographies.

– Nokia and Microsoft would closely collaborate on joint marketing initiatives and a shared development roadmap to align on the future evolution of mobile products.

– Bing would power Nokia’s search services across Nokia devices and services, giving customers access to Bing’s next generation search capabilities.  Microsoft adCenter would provide search advertising services on Nokia’s line of devices and services.

– Nokia Maps would be a core part of Microsoft’s mapping services.   For example, Maps would be integrated with Microsoft’s Bing search engine and adCenter advertising platform to form a unique local search and advertising experience

– Nokia’s extensive operator billing agreements would make it easier for consumers to purchase Nokia Windows Phone services in countries where credit-card use is low.

– Microsoft development tools would be used to create applications to run on Nokia Windows Phones, allowing developers to easily leverage the ecosystem’s global reach.

– Nokia’s content and application store would be integrated with Microsoft Marketplace for a more compelling consumer experience.

Seit Stephen Elop das Regiment im Hause Nokia führt, war eigentlich zu erwarten, dass Nokia das „neue“ Microsoft Betriebssystem Windows Phone 7 einführen wird. Zunächst hatte es nur eine Vielzahl von Gerüchten gegeben. Interessant: auch Googles Betriebssystem Android war immer wieder Bestandteil dieser Gerüchte. Relative klar dürfte nun sein, das Symbian und MeeGo künftig nur eine sehr untergeordnete Rolle spielen dürften.

Sehr erheitert fand ich hingegen die Meldung über einen Tweet des Google Vicepresident Engineering Vic Gundotra, der auch für die Entwicklung von Google Phone Applications verantwortlich ist.

Er bezieht sich hier zum einen auf das Nokia Presse Event, welches heute am 11.Februar 2011 stattfindet und zitiert einen Spruch aus dem Jahre 2005, den der ehemalige Nokia VP Anssi Vanjoki sagte, als Siemens und BenQ ihre Mobile

Stephen Elop, Steve Ballmer

Phone Sparte zusammenführten. Gundrota hat damit bereits gestern die gemeinsame Stragie Nokias und Microsoft  „bekanntgegeben“ undim gleichen Zuge eine kleine Ohrfeige ausgeteilt. Sehr pikant.

Ob sich Nokia nun einen Gefallen damit tut Windows Phone 7 einzuführen? Wenn zwei Weltmarktführer eine gemeinsame Strategie fahren wollen, dann sollte man eigentlich erwarten, dass es eine erfolgreiche Partnerschaft wird. Doch man darf nicht vergessen, dass sowohl Nokia, als auch Microsoft kämpfen müssen, um die verlorenen Marktanteile wieder zu gewinnen.

Noch ist unklar, wann das erste Nokia Smartphone mit dem Microsoft System auf dem Markt erscheinen wird. Hier hat sich Nokia noch nicht festgelegt. Allerdings wird es eine sehr spannende Wartezeit und um so spannender dürfte es werden, wenn es denn gelauncht wird.

Android 3.0 Honeycomb

Februar 8th, 2011 | Posted by Mathias in Android | Apps | Gadgets | Google - (5 Comments)

Die Ankündigung zu einem Android Betriebssystem nur für Pads liegt schon etwas länger zurück. Dass dieser Schritt, eine angepasste Version nur für Pads herauszubringen nötig war, stellte man sehr schnell fest, wenn man auf den bisherigen Android Pads die ein oder andere Spiele-App installierte. Entweder wurde hochskaliert, oder die Anwendung  hing in irgendeiner Ecke des Schirms im Mini-Format fest. Nutzbar sind diese Pads, die mit Android 2.1/2.2 daher kommen sicherlich. Aber flüssiges Arbeiten sieht oft anders aus.

Wer nun ein Stündchen Zeit hat. der sollte sich mal die Entwicklung Honeycomb ansehen. Das Video stammt vom Android Event der letzten Woche und ist sicher schon einigen bekannt

Als Gadget-Fan probiere ich gern das ein oder andere Stück Technik aus. Auch einige Pads, sowie das iPad, das Samsung Galaxy Pad  und einige andere hatte ich schon in den Fingern. Dennoch will sich mir bisher nicht so recht in den Kopf, wozu man ein Tablet wirklich benötigt. Wenn ich mir jedoch Honeycomb so ansehe, dann kann ich mir schon vorstellen, mit so einem Pad zu arbeiten. Es müßte lediglich VPN unterstützen und einen Zugriff auf die Ordnerstruktur des Unternehmens haben. Zusammen mit eine Bluetooth-Tatstatur wäre man durchaus in der Lage so an jedem beliebiegen Ort zu arbeiten, ohne viel Gewicht mit sich herumschleppen zu müssen.

Wäre so etwas auch für Euch interessant? Könntet ihr euch vorstellen mit einem solchen mobile Büro zu arbeiten?

Tablet Evolution im Motorola Video

Dezember 22nd, 2010 | Posted by Mathias in Android | Fundstücke | Gadgets | Google | Internet - (Kommentare deaktiviert für Tablet Evolution im Motorola Video)

Motorola zeigt im folgenden Video die Evolution von Tablets, beginnend mit antiquierten Tablets auf denen alt-ägyptische Hieroglyphen zu finden sind, über die 10 Gebote auf zwei Tafeln, das iPad als gigantisches iPhone (ja… eben nur ein großes iPhone…), das Galaxy Tab mit Android für Telefone und dann natürlich das neue Motorola Pad.

Die kleine hübsch animierte Biene am Ende des Videos weist wohl auf Android Honeycomb hin. Honeycomb ist die erste Android Version mit einer angepassten Benutzeroberfläche für Tablet-Computer.

Android Pad-PC mit Eclair im Test

September 11th, 2010 | Posted by Mathias in Android | Apps | Gadgets | Google | Mobilfunk - (Kommentare deaktiviert für Android Pad-PC mit Eclair im Test)

Nach einer Produktvorstellung durch einen bekannten asiatischen Hardware-Hersteller hatte ich die Gelegenheit eines seiner Android-Pads ausgiebig zu testen. Es handelt sich um ein 7-Zoll großes Pad. Hier zunächst die technischen Daten:

  • Display: 7″ TFT touch screen, 800×480
  • OS: Android™ (2.1 Eclair)
  • 2MP Cam
  • Wireless: HSDPA: up to 7.2 Mbit/s; HSUPA: up to 5.76 Mbit/s; WiFi 802.11b/g/n
  • I/0: USIM card socket; SD card slot; Micro USB; 3.5mm stereo audio jack; Setero speaker
  • Buttons: Touch sensor button; Power on/off, volume up/down, navigator, home, back, menu, call    Send/down
  • Other: Gravity sensor
  • Battery: Li-ION 2200mAh

Der Speicher war bei diesem Gerät auf 4GB begrenzt, durch den SD Card Schacht ist das Gerät jedoch um 32GB erweiterbar. Ingesamt machte das Gerät auf mich während des knapp eintägigen Tests einen soliden Eindruck, der nur ein klein wenig durch das Gewicht von 500g getrübt wurde. Für ein 7Zoll Gerät ist das schon viel. Doch das Gerät bietet auch viel. Zum telefonieren muß man sich das Pad natürlich nicht ans Ohr halten, was mit Verlaub, auch etwas seltsam anmuten würde. Entweder schließt man ein kabelgebundenes Headset an, oder man verbindet ein Bluetooth Headset mit dem Pad, um über die Telefon-App Mobilfunkgespräche führen zu können.

Das Display ist weder mit dem des HTC Desire noch mit dem des iPad oder iPhones vergleichbar. Von der Auflösung her ist es aber für einen Touch Pad Computer an sich noch befriedigend. Die Bedienung ist zu Beginn etweas gewöhnungsbedürftig, weil teilweise etwas träge, aber man gewöhnt sich mit der Zeit an die Eigenheiten des Gerätes.

Genutzt habe ich es zum Feeds-Lesen, Twittern, Surfen, Präsentationen ansehen, E-Books lesen und auch zum Spielen. Allerdings muß man sagen, dass die Android-Apps mit diesem OS nicht auf die 7Zoll des Gerätes angepasst werden. Die Apps verweilen auf dem Display in Handy-Größe.

Das Pad ist so für die simplen Dinge des mobilen Lebens auf jeden Fall gut ausgestattet, zumal es ja an sich sogar ein etwas zu groß geratenes Telefon darstellt . Zur Nutzung der Apps muß allerdings noch einiges passieren. Der Hersteller hat zwar den Zugang zum Android Market erlangen können, was nicht jedem Hersteller von Pad-PCs auf Android Basis gelingt, aber optimal ist die Nutzung der vielen Apps eben nicht. Ganz ähnlich ist es ja auch bei Apples iPad. Auch dort gibt es extra angepasste iPad-Apps.

Google selbst sieht dies jedoch ganz ähnlich (n-TV)

Googles Chef-Entwickler für mobile Produkte Hugo Barra: „Froyo ist für den Einsatz auf Tablets nicht optimiert“, sagte er Journalisten in London. Damit meint er vor allem die 10-Zoll-Rechner. Kleinere Geräte wie das 7 Zoll große Samsung Galaxy Tab sind für Barra eine eigene Klasse. „Das Galaxy Tab ist so etwas wie ein riesiges Smartphone“, sagte er.

Das mir vorgelegte 7Zoll-Pad kam mir in der Tat vor, wie ein aufgeblasenes Handy, da sagte ich ja bereits (in der Bahn wird man bei Nutzung eines solchen Gerätes schon noch schräg angesehen). Gewünscht hätte ich mir aber schon eine bessere Anpassung an die Gerätegröße, durch Apps und das OS selbst. Letzlich ist aber gerade die Anpassung des Betriebssystems Android durch die Hersteller auf ihre Hardware langfristig ein Problem, da es so zu einer Zersplitterung des Systems in viele kleine Varianten geben würde. Auch hier will Google noch nachlegen, vermutlich wird dann ein Standard etabliert, der Android auf einer Vielzahl von mobilen Einheiten lauffähig machen wird, ohne einzelen Anpassungen vornehmen zu müssen.

Um Firmeninteressen nicht zu verletzen, kann ich Bilder des getesteten Gerätes an dieser Stelle nicht einstellen.

Pacman im Google Doodle

Mai 22nd, 2010 | Posted by Mathias in Erinnerungen | Fun | Fundstücke - (Kommentare deaktiviert für Pacman im Google Doodle)

Via Rowi bin ich auf das aktuelle Google-Doodle aufmerksam geworden – zum Glück! Ihr könnt sagen was ihr wollt, die Jungs und Mädels bei Google haben es doch drauf. Man, Pacman!

Ein „Klick“ auf Münze einwerfen und eine Runde Pacman inklusive original Sounds ist euch sicher! Viel Spass!