Hands-On Video vom Nokia Booklet 3G

Oktober 13th, 2009 | Posted by Mathias in Cloud-Computing | Computer | Gadgets | Handy | mobile internet - (Kommentare deaktiviert für Hands-On Video vom Nokia Booklet 3G)

Nokia Booklet 3GDas Nokia Booklet 3G dürfte das größte Ereignis aus dem Hause Nokia neben dem N900 in diesem Jahr sein. Viele – auch ich – dachten dies auch schon beim N97 und beim N97 Mini, aber das Booklet ist ein echtes Highlight. Eine kurze Beschreibung zum Nokia Netbook  Nokia Booklet 3G gab es hier auch schon einmal.

In letzter Zeit mehren sich nun die Berichte darüber, wann es wo als erstes launchen wird, wer es als erstes in die Finger bekommen hat und ob es wirklich das einheilt, was die Entwickler aus dem Hause Nokia uns versprechen. Vor allem in Hinblick auf die 12 Stunden Akku-Laufzeit bin ich persönlich höchst gespannt.

Überlegen wir mal: ein Netbook dieser Klasse bietet an sich alles, was man heutzutage im normalen Büroalltag benötigt. Einfach einen zweiten Monitor answchließen und es ist alles da. Ein wenig Mail, Office und vielleicht ein paar Extra-Tools. That´s it.Ist man unterwegs, nutzt man ebenfalls das Netbook. Dann erfolgt die Verbindung zum Office via VPN und Mobilfunknetz. Wichtige Daten liegen lokal auf dem kleinen Rechner, alles andere im Zugriff über die „Cloud.“

Wie das in etwa funktionieren könnte, kann man im Video vielleicht mit ein wenig Fantasie erahnen, auch wenn die Tester ein kleines Bißchen probleme mit der UMTS Connection haben.

Interessant: Das Netbook hat einen Flight-Modus, wichtig um das Gerät  auf Reisen im Flugzeug nutzen zu können und gleich bei Aufruf des Browsers erscheint die OVI Startseite. Daran erkennt man, wie stark Nokia auf die Verknüpfung der Hardware mit eigenen Diensten setzt.

Das Verbindungsproblem im Video, welches in den Staaten aufgenommen wurde, liegt im übrigen daran, dass das Netbook ein UK Netbook ist und damit kein US 3G Netz findet, wie Nokia mitteilte.

Nokia und O2 haben nun auch die Preise und die Verfügbarkeit des Nokia Booklet 3G mitgeteilt. Demnach kommt das Netbook am 22. Oktober bei O2 in die Stores. Kaufpreis einmalig 249 Euro verbunden mit einemVertrag über 24 Monate und zusätzlich 20 Euro im Monat. Eine mobile Datenflatrate ist nicht inbegriffen und muss extra gebucht werden.

Im ersten Quartal des Jahres geisterte das Gerücht durch die News-Seiten, daß Nokia einem chinesischen Hersteller von Laptops und Netbooks einen Auftrag zur Entwicklung eines Netbook gegeben habe. Wie wir nun alle wissen hat sich das Gerücht als wahr herausgestellt.

Direktbook

Das Nokia Booklet 3G überrascht mit einem geradlinigen Design und einigen herausragendeNokia Booklet 3Gn technischen Finessen. am wesentlichsten dürft jedoch die Akkulaufzeit des kleinen Netbooks sein. Es weden 12(!) Stunden angegeben. Bei nur 1,25Kg Gewicht hat es eine komplette Bandbreite an Conectivity-Features (WLAN im n-Standard, Bluetooth, UMTS mit HSPA…) und bietet zudem A-GPS, was die kleine Maschine mit Nokia OVI MAPS 3.0 gleichsam zum Navigationsgerät macht. Als Betriebssytem soll Windows zum Einsatz kommen, vermutlich dürfte man hier also mit Windows 7 rechnen. Erste Berichte hatten noch von einem Linux-Derivat gesprochen. Für die breite Masse dürfte diese Tatsache sicherlich von Vorteil sein, besteht doch leider noch immer große Unsicherheit vor Linux-Systemen.

Kommen wir zum zweiten Thema. Nokia wird ein Smartphone auf den Markt bringen, der Vorverkauf ist schon gestartet, welches entgegen dem Vorgehen auf dem kleinen Netbook, dann doch mit einem Linux-Betriebssystem als Basis daherkommt. Es handelt sich um Maemo. Nokia hat das Maemo-Projekt dereinst initiiert.

Was das Nokia N900 kann?

http://www.youtube.com/watch?v=GhTtsZATwBQ

Direkt900

Die Liste der technischen Daten ist lang und eindrucksvoll. Einen wirklich guten Eindruck jedoch bekommt man von dem Gerät erst, wenn man sich das folgende Video anschaut, indem Jussi Mäkinnen, Marketingmanager Maemo Devices, das N900 präsentiert.

http://www.youtube.com/watch?v=RP5R-5NX1BE

DirektJussi

Vergleiche ich die Funktionen und die Schneligkeit der Display-Darstellungen mit dem N97, dann kann ich nur feststellen, dass das schwerfällige und gewichtige N97 eine müde Lachnummer ist. Nokia N900Dies mag daran liegen, dass dort das betagte „Symbian s60“ zum Einsatz kommt. Mameo scheint hier seine Vorteile doch deutlich ausspielen zu können.

Beide Geräte zusammen dürften dem „Businessanwender on- the- go“ locker ausreichen, um seine täglich Arbeit zu verrichten. Hinzu kommt die Vielzahl der Multimedia-Dienste und -Anwendungen, die die Arbeit mit den Geräten noch einmal um ein Vielfaches versüßen werden.

Eins ist jedoch bei beiden – auch beim B97 bereits – wesentlich: Ohne eine Datenflat sind diese Geräte nicht nutzbar.

Hoffen wir einmal weiter, dass unsere Netzbtreiber sich nun endlich einmal sinnvolle Datenpakete und -Flats einfallen lassen und auch die Großhandelspreise für mobile Daten deutlich senken.

Weitere Infos:

Nokia Booklet 3G: Netbook mit Internetzugang und GPS

N900 – Nokias erstes Mobiltelefon mit Linux

Brachialer Screen destruction Test am Nokia N97

Juni 25th, 2009 | Posted by Mathias in Gadgets | Handy | mobile internet | Mobilfunk - (Kommentare deaktiviert für Brachialer Screen destruction Test am Nokia N97)

Es istimmer etwas merkwürdig, wenn ich mir ansehe, was so manche Zeitgenossen sich so einfallen lassen, um ihre Handys kaputt zu bekommen. Ich würd meinem N97 einen solchen Stress.Test eher nicht unterziehen.

Da gefallen mir doch solche Review-Videos schon wesentlich besser:

Nokia mobile computer, Nokia N97Da ist das lang ersehnte Nokia N97 noch nicht mal richtig im Verkauf, da hört man auch schon die nächsten Gerüchte. Das N97 glänzt durch eine Vielzahl Features. Zudem ist es, wenn ich mich richtig erinnere, das zweite Nokia Handy mit Touch-Screen. Nokia-Fans legen große Hoffnung in das Touchscreen-Handy der Finnen und sehen hierin den Hoffnungsträger, der eine bessere Alternative zum iPhone darstellen soll.

Doch der Hoffnungsträger soll einen kleinen Bruder bekommen. Nokia plant offensichtlich eine Mini-Ausgabe des N97.  Die Gerüchte sprechen von einem Nokia N97 Mini oder einem Nokia N97 Lite. Über Preis und Feature-Set ist nichts bekannt, aber Mini-Ausgaben sollten ja vermutlich zumindest 80-90% der Funktionen bieten, die der große Bruder bietet.

Wieviel tatsächlich an dem Gerücht dran ist? Angeblich hat ein Vodafone Ireland Admin in einem Forum die Katze aus dem Sack gelassen. Doch auch unser Hardware-Einkauf weckte Interesse als vom N97 Mini gesprochen wurde.

Wie sagt der Kaiser: Schau´n mer moal!

Links:

Gerücht: Nokia N97 Mini in Planung? – xonio.de

Will Nokia Be Releasing A N97 Mini or N97 Lite? Vodafone Thinks So

Forums-Beitrag Vodafone Ireland

Nokia N97: I´m gonna knock you out!

Juni 15th, 2009 | Posted by Mathias in Gadgets | Handy | Mobilfunk - (Kommentare deaktiviert für Nokia N97: I´m gonna knock you out!)

Der gute LL Cool J himself featured im gleich folgenden Video – vermutlich ein bald erscheinender Werbespot zum neuen Nokia N97 – den Launch des neuen Nokia-Fokus-Modells mit dem Titel „Mama said knock you out!“ (Video-Link).

Die Vorbestellungen über Nokia Online-Shops laufen bereits. Der offiielle Vorverkauf soll Mittwoch, den 18.06.09 in den Nokia-Shops hier in Deutschland erfolgen. Der reguläre Verkauf des kleinen mobile Computers erfolgt dann am 01.07.09.

Wenn Nokia die Gerätespezifikationen einhält, die bereits im Dezember über all zu lesen waren, dann dürfen wir uns auf ein wirklich aufregendes neues Handy freuen:

  • 3,5 inch Widescreen 16:9Nokia mobile computer, Nokia N97
  • Touchscreen
  • Videoaufnahme in DVD Qualität
  • 5 Megapixel Camera
  • LED Flash
  • Carl-Zeiss Optik
  • vollständige QWERTY-Tastatur zum Aufschieben unter dem Display
  • HSDPA
  • Wi-Fi
  • USB 2.0
  • stereo Bluetooth
  • 3.5mm Headphone Anschluß
  • 64GB Speicher

Mehr Infos gibts hier im Artikel Nokia launcht “the real mobile computer” – Nokia N97.

Zum Abschluß und um die Vorfreude noch ein wenig mehr zu pushen, hier noch ein weiteres Video, dass ich für Euch entdeckt habe:

http://www.youtube.com/watch?v=VAlAGo9NNAc

Schauen wir mal, ob Nokia uns mit diesem Gadget wirklich „ausknockt“.